weather-image
20°
Bahnverkehr im Wandel der Zeit

Vor 170 Jahren fuhr der erste Zug

BÜCKEBURG. Am Sonntag ist es auf den Tag 170 Jahre her, dass der erste fahrplanmäßige Zug im Bückeburger Bahnhof einlief. Grund genug, sich eingehend mit der Historie der Strecke und kurz mit den heutigen Verhältnissen zu beschäftigen.

veröffentlicht am 13.10.2017 um 14:47 Uhr

Heute ist ein Regionalexpress (vorn) 36 Minuten nach Hannover unterwegs, 1847 dauerte die Reise eine Stunde 50 Minuten. Foto: kk
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Früher war alles besser“, heißt es, wenn Missstände angeprangert werden. Vergleichen wir einmal: 1847 fuhren täglich drei Züge Richtung Hannover, drei Richtung Minden. Heute wird jede Strecke bis in die späten Abendstunden zweimal stündlich bedient. Heute sind die Reisenden im Regionalexpress 36 Minuten in die Landeshauptstadt unterwegs, 1847 waren es eine Stunde 50 Minuten. Über Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit in den Anfangsjahren ist wenig überliefert, aber heute kann fast jeder Bahnkunde dramatische Geschichten hierzu erzählen…

Auf einem Foto aus der Zeit um 1900 sind 30 Bahnmitarbeiter zu zählen, die in Bückeburg beschäftigt waren. Heute sind es zwei: Das kleine Reisezentrum ist stundenweise geöffnet, im elektronischen Stellwerk arbeitet rund um die Uhr je ein Mitarbeiter pro Schicht. Von Bückeburg aus wird der Streckenabschnitt Richtung Minden und Kirchhorsten bedient. Nach einer Toilette am Bahnhof suchen Reisende derzeit vergeblich: Kiosk und Gaststätte sind geschlossen. Auf Anfrage hat die Bahn immerhin mitgeteilt, dass ein neuer Pächter gesucht wird.kk

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare