weather-image
18°
Vorlesewettbewerb am Gymnasium

Vorleser und Zuhörer auf den Spuren von Tom Sawyer

BÜCKEBURG. Mark Twain mochte die Outsider und liebte eine klare Sprache. Dies wurde beim Vorlesewettbewerb am Gymnasium Adolfinum deutlich.

veröffentlicht am 07.02.2017 um 15:24 Uhr

Rosen für die Sieger (v. li.): Falk John, Katharina Ridderbusch und Nicki Balouchian. Foto: vHs

Autor:

Volkmar Heuer-Strathmann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Für den diesjährigen Vorlesewettbewerb im Fach Englisch (Jahrgang 8) hatte Ute Böning-Spohr als Organisatorin Auszüge aus Mark Twains „The Adventures of Tom Sawyer“ ausgewählt. Als Juroren waren Salome Apriamashvili, Josephine Strauß (beide Jahrgang 12), die Englischlehrer Sebastian Mietzner und Cornelia Kastning sowie Ken Wright-Keuler als Muttersprachler im Einsatz.

Natürlich hatten die Kandidaten ihre Klassen hinter sich. Eine jüngere Jurorin fühlte sich angesichts der Begeisterung an ein Sportevent erinnert. Während des eigentlichen Auftritts herrschte indessen Ruhe, man hörte aufmerksam zu. Das darf sich vielleicht auch Mr. Twain als Verdienst anrechnen. Der humorvolle Kritiker des deutschen Schachtelsatzes verstand es, nicht nur Kinder und Jugendliche als Leser für sich zu gewinnen. Seine Outsider wurden zu Helden der Weltliteratur. Wright-Keuler merkte an, dass er von allen Lesenden sehr beeindruckt sei, trotz kleiner Fehler hier und da. Er verglich deutsche Schüler im Englischunterricht mit britischen Schülern im Deutschunterricht und lobte die Lernfähigkeit der Englischlernenden, ebenso die hohe Bereitschaft, sich auf die Fremdsprache intensiv einzulassen. Die Briten gehen, Englisch bleibt Fundament internationaler Verständigung.

Am Ende erreichte Katharina Ridderbusch (Klasse 8.1) den ersten Platz, gefolgt von Falk John (Klasse 8.2) und Nicki Balouchian aus der Klasse 8.5. Neben Glückwünschen, Blumen und viel Applaus gab es kleine Buchpreise für die Gewinner. Sie hatten grammatikalisch besonders korrekt, atmosphärisch angemessen (Intonation passend zum Kontext) und mit lebendigem Kontakt zum Auditorium vorgelesen. Die drei Glorreichen werden das Adolfinum nun auf Kreisebene repräsentieren.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare