weather-image
13°
Engagierte Bürger sammeln ein, was Umweltfrevler achtlos entsorgt haben

Waldrand mutiert zur Müllhalde

In Bernsen und Rolfshagen haben Freiwillige am Samstag ihre Arbeitshandschuhe angezogen und Frühjahrsputz gemacht. In Rolfshagen war vor allem die Obernkirchener Straße ein Großeinsatzort. Dort war der Waldrand seit dem Herbst zur Müllhalde mutiert.

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BERNSEN/ROLFSHAGEN. Wer von der „Süßen Mutter“ auf der Obernkirchener Straße in Richtung Rolfshagen fährt und dabei den Blick nach rechts in den Wald schweifen lässt, dem fällt jetzt nichts Besonderes mehr auf. Bis Samstag war das anders. Da lagen dort unvorstellbare Mengen Müll. Ein WC, eine 20 Meter lange Kunststoff-Dachrinne, eine Pkw-Stoßstange, Radkappen, ein Kotflügel, mehrere volle Müllsäcke und dazu noch leere Flachmänner, Plastik, Papier und Styropor wurden von den Rolfshäger Feuerwehrleuten aus dem Wald und vom Straßenrand gesammelt.

„Das ist wirklich eine riesige Sauerei“, sagte Ortsbrandmeister Stephan Meier. In dem Bereich waren die Feuerwehrleute mit dem Löschgruppenfahrzeug zur Absicherung der Müllsammler im Einsatz. Unterstützt wurden sie von Joachim Reese von der DLRG mit dem Mannschaftstransportwagen. „Das ist ein gefährlicher Bereich, deshalb wurde dort die Feuerwehr eingesetzt“, erklärte Ortsvorsteher Rüdiger Teich. Gemeinsam mit „Rolfshagen Aktiv“ hatte er zum Frühjahrsputz im Dorf gebeten. Aufgrund des schlechten Wetters und krankheitsbedingt, hatten einige der „Stammhelfer“ abgesagt. So waren es diesmal „nur“ 19 fleißige Helfer, darunter auch der 81-jährige Willi Bredemeier und der 80-jährige Heinrich Dieterich, die schon vor 10 Uhr bereitstanden um zu helfen.

In mehreren Gruppen machten sich die „Müllsammler“ auf, bewaffnet mit Handschuhen, großen Müllsäcken und Greifern.

  • In Bernsen wird das Dorfgemeinschaftshaus geputzt.

„Es ist kaum zu glauben, was Menschen in der Natur entsorgen“, stellte Teich fest.

Ein Sonnenschirm, eine Säge, Gartengerät und in der „Ostereiche“ große Mengen von Kunststoffbodenbelag wurden eingesammelt. Mit dem Feuerwehrfahrzeug wurden alle Müllsäcke, die an den Straßenrändern abgestellt wurden, eingesammelt und auf einen Anhänger am Familienzentrum geladen. Der Bauhof der Gemeinde Auetal wird den Müll nun entsorgen. Für die fleißigen Helfer gab es als Dankeschön, von Teich und „Rolfshagen Aktiv“ finanziert, leckere Pizza und Getränke in der „Lore 57“.

In Bernsen hatten sich die Mitglieder des Heimatvereins aufgrund des schlechten Wetters das Dorfgemeinschaftshaus vorgenommen und dort gründlich sauber gemacht. Einige Kinder sammelten auch draußen etwas Müll.

„Den Spielplatz müssen wir an einem anderen Termin in Angriff nehmen und aufarbeiten. Das geht bei dem Wetter nicht“, meinte der Vorsitzende, Marcel Pernau. Das Dorfgemeinschaftshaus strahlt jetzt aber wieder.

In Rannenberg wurde der Frühjahrsputz, aufgrund des Regens verschoben.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare