weather-image
24°
Auetaler Landfrauen trotz hohen Altersdurchschnitts sehr aktiv

Wanderung fällt Sturm zum Opfer

Ihr Durchschnittsalter liegt bei guten 70 Jahren, aber trotzdem sind sie engagiert und aktiv, die Auetaler Landfrauen. Sogar regelmäßig wandern gehen die Frauen.

veröffentlicht am 12.02.2018 um 17:35 Uhr

Die Vorsitzende der Auetaler Landfrauen, Dagmar Friedrich (r.), dankt Gerda Röwer für 50 Jahre Treue. Foto: la
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

SCHOHOLTENSEN. Der Altersdurchschnitt der 86 Auetaler Landfrauen liegt bei über 70 Jahren, aber das beschränkt die aktiven Frauen kaum. Wie die Vorsitzende, Dagmar Friedrich, jetzt während der Jahreshauptversammlung in der Alten Schule in Schoholtensen erzählte, waren die Auetaler Landfrauen in Bad Lippspringe, haben den Kurs „Trittsicher“ absolviert und verschiedene interessante Vorträge gehört. „Herr von Blomberg hat uns etwas über die Süntelbuche erzählt und selbstverständlich sind wir dort auch hingelaufen“, so Friedrich. Wie man den Säure-Basen-Haushalt in der richtigen Balance hält und was zu einem gesunden Frühstück gehört, haben die Landfrauen ebenfalls in Vorträgen erfahren.

Fit halten sich die Landfrauen auch durch regelmäßiges wandern. Wanderwartin Annemarie Schwiezer hat im vergangenen Jahr zehn Touren organisiert. „Wir sind da immer so zehn bis fünfzehn Wanderer und laufen um die sechs Kilometer lange Strecken in der Region“, erzählt Schwiezer. Nur eine Wanderung habe im vergangenen Jahr ausfallen müssen. „Das war wegen eines der starken Stürme. Da wäre es zu gefährlich gewesen, im Wald unterwegs zu sein“, sagte Schwiezer.

Die Februarwanderung dieses Jahres führt die Auetaler Landfrauen übrigens in den Bückeburger Schlosspark und im März sollen die Schneeglöckchen und Märzenbecher am Schweineberg bei Hameln bestaunt werden. Eine Tagestour planen die Landfrauen nach Bremen, um dort eine Kaffeerösterei zu besichtigen.

„Unsere Vorträge haben wir noch nicht geplant, aber damit beginnen wir ja auch erst im Herbst“, erklärte Friedrich, die einstimmig wieder zur Vorsitzenden gewählt wurde. Die Kasse führt weiter Marlies Bethge und ihre Stellvertreterin bleibt Katharina Sassenberg. Schriftführerin bleibt Ulrike Resse und als Beisitzerinnen gehören Margret Wöltge-Schütte und Karin Borcherding dem Vorstand an.

Marianne Wilkening wurde als Ortsvertrauensfrau verabschiedet. Für sie übernimmt Wöltge-Schütte diese Funktion für Altenhagen. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Gerda Röwer ausgezeichnet.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare