weather-image
15°
Musikerlebnis für die ganze Familie

„Was für ein (Musik-)Theater!“

BÜCKEBURG. „Was für ein (Musik-)Theater!“: Ein Musikerlebnis für die ganze Familie wird im Rathaussaal in Bückeburg zu sehen und zu hören sein. Und zwar am Samstag, 25. November, um 15 Uhr. Das Detmolder Kammerorchester (DKO) wird nicht nur echte Klassiker wie Mozart, Puccini oder Verdi zu Gehör bringen, sondern auch moderne Töne von Irving Berlin oder aus der „Rocky Horror Picture Show“.

veröffentlicht am 02.11.2017 um 11:07 Uhr
aktualisiert am 02.11.2017 um 16:45 Uhr

Bürgermeister Reiner Brombach (v. r.), Organisatorin Ute Wolff, „Westfalen Weser Energie“-Geschäftsführer Dr. Stephan Nahrath, Kulturvereins Geschäftsführerin Johanna Woydt und Orchestermanager Max Gundermann präsentieren „Was für ein (Musik-)Theater
4299_1_orggross_r-cremers

Autor

Raimund Cremers Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Besondere: Das Publikum muss „mithelfen“, dass während der Inszenierung zwei nach einem Streit in die Unterwelt geratene Protagonisten wieder in die Oberwelt zurückkommen: mit Klatschen, Tanzen, einer eigens einstudierten Choreografie oder „vielen anderen spontanen Sachen“. Nach dem Konzert kann auf die Bühne gegangen werden: Die Musiker werden die Musik und ihre Instrumente erklären.

„Ein 80-minütiges Musikerlebnis für die ganze Familie“, wie der Geschäftsführer von Westfalen Weser Energie, Dr. Stephan Nahrath, Bückeburgs Bürgermeister Reiner Brombach, Orchester-Manager Max Gundermann und Organisatorin Uta Wolff im Rahmen eines Pressegesprächs feststellten. Die „Westfalen Weser Energie“-Gruppe ist es, die das Musikerlebnis in die Region bringt. Vier Veranstaltungen sind in diesem Jahr geplant, zehn weitere im kommenden Jahr. Für die Beteiligten sind die Familienkonzerte in der Region Neuland, wie sie sagten. Das Detmolder Kammerorchester spielt ein eigens für die Veranstaltungsreihe konzipiertes Programm als ein moderiertes Familienkonzert, Veranstalter ist das Energieunternehmen. „Wir konzentrieren uns mit den Familienkonzerten auf kleiner Kommunen im Netzgebiet, sagte Dr. Stephan Nahrath: „Wir wollen Kindern die Vielfalt der Kultur aufzeigen.“ Auch klassische Musik könne gute Unterhaltung sein. „Denn Musik verbindet, durch sie wird jeder Mensch berührt und erreicht“, schilderte Dr. Stephan Nahrath die Motivation der Unternehmensgruppe.

Das Detmolder Kammerorchester, ein Ableger der Musikhochschule Detmold, widmet sich seit Jahren mit Begeisterung der Vermittlung von Musik an junge Zuhörer. Die Inszenierung des Programms „Was für ein (Musik-)Theater!“ von Regisseurin Birgit Kronshage und Guido Mürmann verbindet kongenial das Volkslied „Bruder Jakob“ mit Episoden aus Mozarts „Zauberflöte“, „Don Giovanni“ oder „Figaro“, Puccinis „La Boheme“ oder Verdis „La Traviata“, Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ mit Irving Berlins „Annie Get Your Gun“ oder der „Rocky Horror Picture Show“ zu einer augenzwinkernden und kindgerechten Revue durch mehrere Jahrhunderte Musiktheater. „Die nicht nur Kinder in ihren Bann ziehen wird“, wie der Orchestermanager sagte. „Kinder sind ein herausforderndes Publikum, die den Musikern viel zurückgeben“, stellte Max Gundermann fest – für das Detmolder Kammerorchester, 23 Musiker hoch, eine Herausforderung und ein Programm mit großer Bandbreite. Dirigent ist Guido Mürmann.

In Bückeburg stieß das Angebot des Energieunternehmens gleich auf offene Ohren. „Wir haben gerne zugegriffen“, freute sich der Bürgermeister, dass das „Was für ein (Musik-)Theater!“ nach Bückeburg kommt. „Ein Theater, das höchste Perfektion erfordert, aber kindgerecht sein muss – das schwierigste überhaupt“, so der Bürgermeister, selbst passionierter Klavierspieler: „Das wird ein großes Vergnügen für alle.“

Karten gibt es im Vorverkauf ab Montag, 6. November, beim Kulturverein in der Touristinfo. Kinder unter 13 Jahren müssen keinen Eintritt bezahlen, benötigen aber ein Ticket, Telefon: (0 57 22) 36 10 oder (0 57 22) 89 31 80, E-Mail: kulturverein@bueckeburg.de.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare