weather-image
10°
Eilsen beschränkt Wahlplakate

Weniger ist mehr

BAD EILSEN. Andere Orte sind vollgekleistert mit Wahlplakaten. In Eilsen beschränkt man sich dagegen auf wenige Standorte.

veröffentlicht am 15.09.2017 um 13:15 Uhr
aktualisiert am 15.09.2017 um 17:50 Uhr

Möglichkeiten beschränkt, aber noch nicht einmal voll genutzt: An der Plakatwand am Busbahnhof finden sich nur Plakate der SPD. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

An vielen Durchgangsstraßen und anderen strategisch günstig gelegenen Stellen hängen sie: Wahlplakate mit den Konterfeis von Kandidaten von Parteien, die bei der Bundestagswahl (24. September) oder der Landtagswahl (15. Oktober) die Stimmen der Wähler gewinnen wollen. Entgehen kann man dieser Offensive im Grunde nicht, es sei denn man würde mit geschlossenen Augen durch die Gegend laufen oder fahren.

In Bad Eilsen indes sind im Vergleich auffallend wenige solcher Wahlplakate zu finden, was allerdings nicht daran liegt, dass die Parteien den Kurort und dessen Bevölkerung als für ihren Wahlkampf weniger relevant erachten. Vielmehr ist es so, dass die Gemeinde per Ratsbeschluss festgelegt hat, dass nur an zwei Punkten im Ort Wahlplakate aufgehängt werden dürfen: unterhalb des Hauses des Gastes an der Bückeburger Straße und am zentralen Busbahnhof an der Friedrichstraße.

Hintergrund der schon lange geltenden Regelung ist nach Auskunft von Bürgermeisterin Christel Bergmann, dass es für einen Kurort einfach nicht schön wäre, wenn dieser mit Wahlwerbung „vollplakatiert“ werden würde. Daher habe man entschieden, derlei Werbung grundsätzlich nur an diesen beiden Punkten zu erlauben.

Würden trotzdem an anderen Stellen im öffentlichen Raum Wahlplakate aufgehängt werden, würde die Verwaltung diese durch Mitarbeiter der Gemeinde unverzüglich abnehmen lassen.

Mit ihrer straffen Haltung in Sachen Wahlplakate ist die Gemeinde Bad Eilsen nicht allein. Auch in den übrigen Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Eilsen gibt es laut Bergmann entsprechende Vorschriften, wobei dort für derartige Werbung sogar nur jeweils eine Plakatwand zur Verfügung steht.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare