weather-image
Autohaus Bredemeier bleibt ADAC Stützpunkt / Kfz-Platte übernimmt Werkstattkunden

Werkstattbetrieb eingestellt

Die Werkstatt des Autohauses Bredemeier ist seit Montag dicht. Julian Bredemeier sah aufgrund der schwachen Auftragslage keine Möglichkeit zur Weiterführung des Betriebes in dieser Form. Kfz-Platte, die Werkstatt gehört Bredemeier ebenfalls, übernimmt die Kunden.

veröffentlicht am 17.10.2017 um 14:54 Uhr

Tankstelle und ADAC-Stützpunkt bleiben in Betrieb, die Werkstatt des Autohauses musste Julian Bredemeier jetzt schließen. Foto: la
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

REHREN. Die Spatzen haben es bereits von den Dächern gepfiffen – das Autohaus Bredemeier musste seine Werkstatt schließen.

„Das Konzept ist leider nicht aufgegangen“, stellte der Inhaber des Autohauses Bredemeier, Julian Bredemeier, gegenüber unserer Zeitung fest. Nachdem er den Servicevertrag mit VW nicht verlängern konnte – dazu wären größere Investitionen in der Werkstatt notwendig gewesen – hatte Bredemeier versucht, über den Bosch-Service im Geschäft zu bleiben.

„Aber uns sind zu viele VW-Kunden abgesprungen. Bei den geringen Umsätzen musste ich jetzt einfach die Notbremse ziehen, um nicht in Konkurs zu geraten“, so Bredemeier weiter. Die Entscheidung habe er sich nicht leicht gemacht. Schließlich besteht das Autohaus Bredemeier seit über 50 Jahren. „Mein Großvater, Heinrich Bredemeier, hat den Betrieb gegründet, mein Vater Dieter ihn weitergeführt und vor sechs Jahren habe ich ihn übernommen“, erzählt der junge Unternehmer.

Doch die Veränderungen in der Autobranche seien nicht spurlos an dem Autohaus vorbei gegangen. Zunächst musste der Verkauf aufgegeben werden und jetzt ging Bredemeier den schweren Schritt und schloss die Werkstatt. Sechs Mitarbeitern musste er kündigen. „Einige haben schon neue Stellen, andere suchen noch“, so Bredemeier, den die langjährigen Mitarbeiter noch als Kind kannten.

Seit Montag ist die Werkstatt an der Rehrener Straße dicht. Seine Kunden lässt Bredemeier aber nicht im Stich. Sie werden bei Kfz-Platte im Gewerbegebiet bestens bedient. Bredemeier hatte die freie Werkstatt im Januar 2016 von Hermann Platte übernommen. „Als freie Werkstatt ist es einfacher. Wir sind nicht an Herstellervorgaben gebunden, wie in der VW- und Audi-Werkstatt“, erklärte Bredemeier. Gute Arbeit werde aber selbstverständlich auch dort geboten und Kundenfreundlichkeit großgeschrieben.

„Wir haben zum Beispiel die Winterreifen unserer Kunden von der Rehrener Straße jetzt bei Kfz-Platte eingelagert und können sie dort auch wechseln. Sie müssen also nicht abgeholt werden, weil die Werkstatt in der Rehrener Straße geschlossen ist. Auch alle weiteren gewohnten Dienstleistungen bieten wir in der Werkstatt an, und zwar sogar zu günstigeren Preisen“, stellte Julian Bredemeier heraus.

Der ADAC-Stützpunkt mit Abschleppdienst, Ölspurbeseitigung und Fahrzeugentsorgung sowie Mietwagenservice bleiben an der Rehrener Straße. Fünf ADAC-Fahrer und eine Bürokraft beschäftigt Bredemeier dort noch. Auch die verpachtete Tankstelle bleibt weiter in Betrieb.

Die Ausstellungshalle möchte Bredemeier künftig vermieten. Erste Interessenten gibt es bereits.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare