weather-image
14°
Kunstausstellung "Bilder aus meinem Leben" in der Galerie Gerntrup

Wie nur wenige andere Künstler zeigt Katrin Nöldeke "Gesicht"

Bückeburg. Mit einer neuen Sonderausstellung wartet die Galerie Ursula Gerntrup vom kommenden Wochenende an auf. Gezeigt werden an die 40 Bilder der aus Hamburg stammenden und in Bückeburg aufgewachsenen Malerin Katrin Nöldeke. Zur Eröffnung am kommenden Sonntag, 2. April, um 11.30 Uhr, sind alle interessierten Kunstliebhaber in das Werkstattgebäude am Dr.-Witte-Platz eingeladen.

veröffentlicht am 30.03.2006 um 00:00 Uhr

Katrin Nöldeke: "Selbstbildnis"

Einzelergebnisse der künstlerischen Arbeit der heute im münsterländischen Marl lebenden Malerin sind schon seit längerem in der Galerie präsent. Wegen des großen Interesses, das die Bilder immer wieder erregten, soll das Schaffen Nöldekes jetzt im Rahmen einer ausgesuchten Einzel-Präsentation vorgestellt werden. Einer der Gründe für die Aufmerksamkeit, die den Arbeiten der Pädagogin immer wieder entgegen gebracht wird, ist deren konsequente und realistische Darstellung des eigenen Ichs und der eigenen Persönlichkeit. Der größte Teil der in Bückeburg zu sehenden Arbeiten sind Selbstportraits. Etliche sind zu in sich geschlossenen Themenzyklen verarbeitet. Titel wie "Auf der Suche nach dem eigenen Ich" sprechen für sich. Nicht umsonst fühlt sich die Künstlerin dem Vermächtnis des bekannten und provokanten englischen Malers Francis Bacon verpflichtet. "Die größte Kunst führt immer wieder zurück an die Verletzlichkeit der menschlichen Existenz", so die These des 1992 verstorbenen Autodidakten. Die Arbeiten Nöldekes seien das Ergebnis einer eigenwilligen und eigenständigen Form fraulicher Kreativität, ist Galeristin Ursula Gerntrup von Konzeption und Qualität der neuen Ausstellung überzeugt. Darüber hinaus ermöglichen die Präsentationen eine nicht alltägliche Betrachtungsweise. Künstlerin undBesucher stünden sich immer wieder neu und aus unterschiedlichen Blickwinkeln "von Angesicht zu Angesicht" gegenüber. Katrin Nöldeke zeige, wie nur wenige andere Künstler(-innen), "Gesicht". Mit ihren (Selbst-) Portraits hat sich Katrin Nöldeke im Laufe ihres mittlerweile rund 15-jährigen künstlerischen Schaffens über die Grenzen ihrer Wohn- und Heimatstadt hinaus einen Namen gemacht. Kritiker loben die sparsame und gezielte Linienführung. Manche Betrachter fühlen sich gar an die Strichkunst Wilhelm Buschs erinnert. Ein Wunder wäre das nicht. Katrin Nöldeke ist als Ur-Urgroßnichte eine Nachfahrin des großen Wiedensahler Malerphilosophen. Termin: Die Ausstellung "Bilder aus meinem Leben" ist bis zum 29. April während der üblichen Öffnungszeiten zu sehen (Dienstag bis Donnerstag 15 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare