weather-image
19°
450 Partygäste lassen sich den Spaß im Süntelbad nicht verderben

„Wo bleibt der Sommer?“

HADDESSEN. 255 Liter Sangria, 800 Liter Fassbier, 380 Bratwürste, 60 Kilo Pommes, mit DJ Tramax, DJ CIG und DJ Hulpa weit über die Region hinaus gefragte DJs, dazu elf Security-Leute und 47 Helfer der DLRG: Doch wie bei vielen Veranstaltungen trübt das Wetter die Resonanz. Dennoch: 450 Besucher feiern ausgelassen.

veröffentlicht am 13.08.2017 um 16:13 Uhr

Erstmals bei der Summer Party Night dabei ist diese Gruppe junger Frauen aus Afferde, denen es bei der Disco im Süntelbad richtig gut gefällt. Foto: ah
Avatar2

Autor

Annette Hensel Reporterin
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Süntelbad ist am Samstagabend bestens gewappnet für den Ausnahmezustand, sprich: mit Partygästen überschwemmt zu werden. Bei Regen und Temperaturen um 14 Grad ist bei der Summer Party Night von einer Flut an Besuchern jedoch nichts zu spüren. Um 23.22 Uhr betritt der 300. Gast das Gelände, um diese Zeit wurden dort in den Vorjahren doppelt, mitunter sogar dreimal so viele Menschen gezählt. „Haddessen, wo bleibt der Sommer?!“, rufen die DJs, legen den entsprechenden „Spn-X“-Song auf – und vor der Bühne geht die Post ab: Junge Frauen und Männer tanzen auf der Plane, die den aufgeweichten Rasen schützen und das Gewicht der Feiernden verteilen soll. Die Stimmung ist absolut gut – auch am Schwimmerbecken, wo zehn Partygäste den Sprung ins 19 Grad frische Wasser wagen.

Das Wetter sei immer ein Risiko bei Open-Air-Veranstaltungen, sagt der DLRG-Vorsitzende Herm Henkel und erklärt: „So viel Regen, 60 Millimeter in der letzten Woche, hatten wir im Vorfeld einer Summer Party Night noch nie! Uns ist es wichtig, dieses Angebot für junge Menschen nicht ins Wasser fallen zu lassen – es war ja vorab auch alles gebucht.“

„450 Besucher waren es insgesamt“, erzählt er am Sonntag – und dass manche der Helfer durchgearbeitet haben, um für den Badebetrieb wieder alles herzurichten. Und was passiert mit den Resten? „Die Getränke sind auf Kommission gekauft, Pommes und Würste frieren wir ein fürs Abschwimmen am 3. September und fürs Erntefest am 9. September.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare