weather-image
17°
Kirchenvorstandswahlen in Karohagen / 1999 Gemeindemitglieder können ihre Stimmen abgeben

Zehn Kandidaten wollen Verantwortung übernehmen

Neun engagierte Frauen und ein Mann stellen sich der Wahl zum Kirchenvorstand in Karohagen. 1999 Gemeindemitglieder werden am 11. März an die Urnen gebeten.

veröffentlicht am 23.02.2018 um 15:44 Uhr
aktualisiert am 23.02.2018 um 17:33 Uhr

Das sind die Kandidaten für den Kirchenvorstand in Karohagen.
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

KATHRINHAGEN-ROLFSHAGEN. Eine starke Kirchengemeinde braucht einen engagierten Kirchenvorstand. Das hat gerade die ev.-luth. Kirchengemeinde Kathrinhagen-Rolfshagen in den vergangenen Jahren bewiesen. Die engagierten Kirchenvorstandsmitglieder ließen die Kirchengemeinde aktiv bleiben, auch in Zeiten längerer Pastoren-Vakanz.

„Das war nicht immer ganz einfach, aber es ist gelungen und nun sind wir froh, mit Robert Dierking einen tollen neuen Pastor zu haben, der sich selbstverständlich auch weiterhin auf die Unterstützung eines starken Teams im Kirchenvorstand verlassen kann“, sagte Angelika Held, Vorsitzende des Kirchenvorstands Karohagen.

Am Sonntag, 11. März, stehen auch in Karohagen Kirchenvorstandswahlen an. Zehn Kandidaten haben sich bereit erklärt, sich in den nächsten sechs Jahren im Kirchenvorstand einzubringen und stehen zur Wahl. Sechs Kandidatinnen gehören dem Kirchenvorstand bereits seit sechs Jahren und mehr an und stellen sich zur Wiederwahl. So auch die Vorsitzende, Angelika Held (59, Verwaltungsangestellte) aus Rolfshagen. Kerstin Bredemeier-Mielke (50, Lehrerin) aus Kathrinhagen, Veronika Clausing (52, PKA) aus Borstel, Gabriele Kammer (63, Justizbeamtin) aus Rolfshagen, Dorothea Ocker (58, Krankenschwester) aus Rolfshagen und Bettina Schlegel-Böhm (54, Erzieherin) aus Kathrinhagen treten ebenfalls wieder für einen Sitz im Kirchenvorstand an. Erstmals stellen sich Ulrike Kronenberg (35, Industriemechanikerin) aus Kathrinhagen, Manon Lehmann (24, Studentin) aus Rolfshagen und Martina Walter (44, Erzieherin) aus Rolfshagen zur Wahl. Der einzige männliche Kandidat ist Utz Klinger (55, Diplom-Ingenieur Geodäsie) aus Borstel.

Wir stehen für: Stärkung der Gemeindekreise, musikalische Vielfalt, lebendige Gottesdienstgestaltung, aktives Gemeindeleben für Jung und Alt, Austausch von Glaubensfragen und eine zukunftsfähige Gemeinde – so werben die Kandidaten auf ihrem Flyer, der in der Kirchengemeinde verteilt wurde.

Die Wahlunterlagen haben die 1999 Mitglieder der Kirchengemeinde erhalten. Die Kirchenvorstandswahlen finden am Sonntag, 11. März, von 11 bis 17 Uhr in der Kirchengemeinde Kathrinhagen-Rolfshagen statt. Da zu der Kirchengemeinde, neben Kathrinhagen und Rolfshagen, auch die Orte Bernsen, Borstel und Poggenhagen gehören, wurden mehrere Wahllokale eingerichtet.

In Bernsen kann im Dorfgemeinschaftshaus gewählt werden. Hier lädt am Nachmittag, ab 14 Uhr, der Heimatverein zu Kaffee und Kuchen ein. Auch in Kathrinhagen, wo im Gemeindehaus gewählt wird, gibt es ab 14 Uhr Kaffee und Kuchen, denn dann ist dort der „Kaffeeklatsch“ geplant. In Borstel kann in der „Alten Schule“ gewählt werden. In Rolfshagen gibt es um 10 Uhr einen Brunch-Gottesdienst im Gemeindehaus. Jeder kann etwas zu dem Brunch beisteuern.

Die Wahlmöglichkeit besteht in allen Wahllokalen, unabhängig von den Aktionen, von 11 bis 17 Uhr und selbstverständlich ist auch Briefwahl möglich. „Dazu müssen die Mitglieder nur ihre Wahlkarten im Gemeindebüro abgeben oder dort hinschicken. Dann erhalten sie die Briefwahlunterlagen.

Jeder Wähler hat übrigens sechs Stimmen zu vergeben.

„Bei den letzten Wahlen hatten wir mit 25,4 Prozent eine hohe Wahlbeteiligung. Das hat uns sehr gefreut, denn das Interesse unserer Gemeindemitglieder motiviert uns für unsere Arbeit“, sagte Angelika Held, die hofft, dass auch diesmal wieder viele Auetaler von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.

Im Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg lag die Wahlbeteiligung 2012 bei 20,71 Prozent, wie Superintendent Andreas Kühne-Glaser gegenüber unserer Zeitung feststellte. „Ich hoffe, dass unsere Ehrenamtlichen für ihre verantwortungsvollen Aufgaben auch diesmal möglichst viel Rückendeckung erhalten“, so Kühne-Glaser der anfügte: „Gehen Sie bitte wählen!“

Auch in der Kirchengemeinde Hattendorf wird ein neuer Kirchenvorstand gewählt. Die Kandidaten stellen wir in Kürze an dieser Stelle vor.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare