weather-image
18°
Fußball: VfL Bückeburg II schlägt SV Germania Grasdorf mit 3:0

Zittern bis zum Schluss

veröffentlicht am 17.04.2017 um 19:47 Uhr

Marcel Buchholz bejubelt das erlösende 1:0 für die Reserve des VfL Bückeburg. Foto: ph

Autor:

Jörg Bressem

BÜCKEBURG. Das Leben steckt voller Widersprüche. Die U 23 des VfL Bückeburg trug am Samstag kräftig dazu bei, die rätselhaften Gegensätzlichkeiten zu erhöhen. Sie spielte in einer anderen Liga als Germania Grasdorf, musste aber um den Sieg zittern. Sie hätte 6:0 gewinnen müssen, brachte bis zur Schlussminute nur eine 1:0-Führung zustande. Doch sie gewann das Bezirksligaspiel am Ende mit 3:0.

In der bevorstehenden Endphase der Meisterschaftsrunde setzt Trainer Martin Prange zunehmend auf eine Mannschaft, die sich immer besser einspielt. Sie tat sich in der ersten Halbzeit allerdings noch schwer. Die einzige Tormöglichkeit ergab sich Sekunden vor der Halbzeitpause, als Marvin Stahlhut den Ball nicht zum einsam wartenden Tim Buchwald brachte.

In dieser Art ging es nach der Pause weiter. Die VfL-Reserve versiebte ihre Torchance ausschweifend und luxuriös. Nach einer Stunde hätten die Platzherren 4:0 führen müssen. Das 1:0 in der 62. Minute fiel dann nach einer ganz anderen Methode. Marcel Buchholz setzte sich am Strafraum gegen vier, fünf Gegenspieler durch und besaß noch die Kraft zu einem platzierten, kernigen Schuss, der neben dem Pfosten einschlug. Danach war die VfL-Zweite weiterhin überlegen, im Abschluss aber immer noch blockiert und auch vom Pech verfolgt. In der 68. Minute landete der Ball von Stahlhut hinter der Linie, wurde aber vom Schiedsrichter Jan-Hendrik Schulze nicht als Tor anerkannt. Erst als sich der durch Niklas Buschmanns (67.) Roter Karte dezimierte SV Germania Grasdorf in der Schlussphase vorsichtig nach vorne wagte, ergaben sich die zwei Konterchancen, die zu den Toren führten. Markus Mensching war an beiden Treffern beteiligt. Das erste von Fabio Battaglia bereitete er vor (90.), das zweite erzielte er in der Nachspielzeit selbst.

VfL II: Sören Raschke, Marzinowski, Mensching, Buchholz, Stahlhut, Buchwald, Nasef (76. Battaglia), Rinne, Ghonaim, Herting, Stolte.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare