weather-image
12°
123 000 Schaumburger sind wahlberechtigt

Zweiter Urnengang in kurzer Zeit

LANDKREIS. Es ist die zweite Wahl binnen kurzer Frist. Haben die Bürger vor drei Wochen die Zusammensetzung des Deutschen Bundestages neu bestimmt, geht es am morgigen Sonntag schon wieder an die Wahlurnen: Rund 123 000 wahlberechtigte Schaumburger sind aufgerufen, sich an der Landtagswahl zu beteiligen.

veröffentlicht am 13.10.2017 um 17:22 Uhr

Am Sonntag heißt es wieder: Kreuzchen machen. Foto: dpa
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit der Erststimme kann man den Kandidaten einer Partei direkt in den Landtag wählen, die Zweitstimme bestimmt über die Stärke der Parteien im Landesparlament.

Das Schaumburger Land ist in drei Wahlkreise aufgeteilt, von denen zwei im Norden und im Süden jeweils weit in Nachbar-Landkreise hineinreichen. Insgesamt umfassen diese drei Wahlkreise rund 231 000 Wahlberechtigte. Im Landkreis Schaumburg stehen 180 Wahllokale zur Verfügung (von 8 bis 18 Uhr geöffnet).

Vor viereinhalb Jahren hat es in den drei Wahlkreisen folgende Ergebnisse gegeben:
Direkt gewählter Abgeordneter im Kernwahlkreis „Schaumburg“ war bislang der Wendthäger Karsten Becker (SPD), der auch erneut antritt. Dieser hatte das Direktmandat 2013 gegen den heutigen Nenndorfer Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt (CDU) mit 43 zu 40 Prozent gewonnen. Auf dem dritten Platz war die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Stadthäger Rat, Maria Börger-Sukstorf (9,2 Prozent) gelandet. Bei den Zweitstimmen hatte die SPD (37,6 Prozent) vor der CDU (32,9), den Grünen (12,9) und der FDP (9,6) rangiert.
Im nördlichen Wahlkreis „Nienburg/Schaumburg“ war 2013 der CDU-Abgeordnete Karsten Heineking aus Warmsen (Samtgemeinde Uchte) direkt gewählt worden. Er hatte seinen SPD-Kontrahenten Grant Hendrik Tonne mit 47,9 zu 38,6 Prozent auf Platz zwei verwiesen. Dieser rückte über die Landesliste seiner Partei in den Landtag ein und war dort Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion. Sowohl Heineking als auch Tonne treten wieder an. Dritte war 2013 die Hagenburger Grüne Monika Tautz (7,3). Bei den Zweitstimmen lag die CDU mit 40,8 Prozent vorn, gefolgt von der SPD (34,1), den Grünen (10,1) und der FDP (9,0).
Im Wahlkreis „Hameln/Rinteln“ war bislang Otto Deppmeyer aus Hess. Oldendorf direkt gewählter Abgeordneter. Er hatte 40,2 Prozent der Stimmen erreicht und damit den SPD-Mitbewerber und früheren niedersächsischen Innenminister Heiner Bartling (Steinbergen, 39,6 Prozent), geschlagen. Dritte wurde Anja Piel (11,4), die über die Landesliste ins Parlament einrückte und dort Fraktionsvorsitzende der Grünen war. Piel tritt erneut an. Bei den Zweitstimmen hatte die SPD mit 34,6 Prozent knapp vor der CDU (34,4) gewonnen, gefolgt von den Grünen (13,3) und der FDP (9,7). ssr

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare