weather-image
16°
×

Auf der B 83 im Gegenverkehr mit einem Lkw kollidiert

81-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall

BÜCKEBURG. Tödlich verletzt wurde bei einem Verkehrsunfall am Freitagmittag gegen 12.20 Uhr auf der Bundesstraße 83 zwischen den Abfahrten Hasengarten und Rintelner Straße ein 81-jähriger Autofahrer aus Hannover. Wie die Polizei mitteilte, geriet der Hannoveraner mit seinem Skoda aus Richtung Bad Eilsen kommend in den Gegenverkehr. Im Verlauf einer leichten Rechtskurve stieß er frontal mit einem entgegenkommenden Lkw zusammen.

veröffentlicht am 04.10.2020 um 15:29 Uhr
aktualisiert am 04.10.2020 um 16:00 Uhr

Der polnische Sattelzugfahrer habe noch versucht, den Zusammenstoß zu vermeiden, indem er eine Gefahrenbremsung machte und so weit wie möglich nach rechts auf den unbefestigten Seitenstreifen auswich – leider vergeblich. Die sofort verständigten Notdienstkräfte konnten nur noch den Tod des Pkw-Fahrers feststellen.

Die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls dauern noch an: Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft waren Gutachter zur Unfallaufnahme hinzugezogen worden. Aus diesem Grund war der Abschnitt der Bundesstraße 83 bis 18 Uhr gesperrt. Im gesamten Stadtgebiet kam es zu erheblichen Behinderungen – nicht zuletzt auch deshalb, weil die Bundesstraße 65 wegen Bauarbeiten teilweise gesperrt ist.

Der Polizei schätzt die Höhe des Gesamtschadens auf über 35 000 Euro. Der Pkw sei komplett zerstört worden.

Der Pkw des tödlich verletzten Hannoveraners wurde komplett zerstört, der Fahrer eingeklemmt. FoTos: fh

Im Einsatz waren auch die Ortsfeuerwehr Bückeburg-Stadt und die ELW-Gruppe der Stadtfeuerwehr. Die ehrenamtlichen Retter befreiten das Opfer mit Hilfe eines hydraulischen Rettungsgerätes aus seinem zertrümmerten Fahrzeug. Der Notarzt konnte aber nur noch den Tod des Fahrers feststellen. Der Lkw-Fahrer konnte sein Fahrzeug selbstständig verlassen. Er hatte sich leichte Verletzungen zugezogen.

Da zunächst unklar war, was der Lkw geladen hatte, wurde der Auflieger von der Feuerwehr und der Polizei kontrolliert. Da lediglich Papier an Bord war, war zumindest weitere Gefahr durch die Ladung ausgeschlossen. Vorsorglich war aber nach Angaben der Feuerwehr ein zweifacher Brandschutz mit Wasser und Schaum aufgebaut worden. kk




Anzeige
Anzeige
Anzeige