weather-image
21°

Feuer ruft sechs Feuerwehren auf den Plan

Alarm in Uchtdorf: Feuer in Scheune

UCHTDORF. Sechs Feuerwehren sind am Donnerstagabend gegen 20.50 Uhr zu einem Brandeinsatz in Uchtdorf alarmiert worden. Ein Anrufer hatte der Leitstelle in Stadthagen gemeldet, „dass aus einer alten Werkstatt an der Straße Limke Rauch aufsteigt“. Freiwillige Brandbekämpfer aus Uchtdorf, Exten, Rinteln, Krankenhagen, Volksen und Schaumburg rückten mit zahlreichen Löschfahrzeugen aus.

veröffentlicht am 21.12.2018 um 17:14 Uhr
aktualisiert am 21.12.2018 um 20:10 Uhr

Einsatz in Uchtdorf: Qualm dringt schwallartig aus den Fenstern und dem Dachstuhl der Scheune. Feuerwehrleute haben sich mit schwerem Atemschutz ausgerüstet und löschen das Feuer. Foto: leo
Leonhard Behmann

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Auch zwei Streifenwagen und ein Rettungswagen fuhren zum Einsatzort. Dunkler Qualm drang schwallartig aus zwei auf Kipp stehenden Fenstern und aus dem Dachstuhl einer Scheune mit angebauter Werkstatt. Feuerwehrleute verlegten sofort Schlauchleitungen, brachten die Drehleiter aus Rinteln in Stellung. „Wir haben nicht ausschließen können, dass sich das Feuer in den Dachstuhl frisst“, sagt Stadtbrandmeister Friedel Garbe, der den Einsatz geleitet hat. „Aber wir waren darauf vorbereitet.“

Die Lage war zunächst unklar. Freiwillige rüsteten sich mit schwerem Atemschutz aus. Polizisten sperrten den Einsatzort ab. Ein Angriffstrupp öffnete vorsichtig die Scheunentore und erkundete die Lage. „Das Gebäude war stark verqualmt“, erzählt Garbe. Die Feuerwehrleute kämpften sich durch den dichten Rauch bis zum Brandherd vor. In der Scheune lagerten landwirtschaftliche Geräte. Im hinteren Teil brannte eine Holztreppe. Freiwillige löschten die Flammen. „Ein Ölofen stand unter der Holztreppe. Er war defekt – dadurch ist es zu einer Verpuffung gekommen“, sagt Garbe. Aus diesem Grund sei die Rauchentwicklung auch so stark gewesen, erklärt der Stadtbrandmeister.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei hat Strahlungshitze die Treppe in Brand gesetzt. „Der Kriminalermittlungsdienst der Polizei Rinteln wird sich den Brandort noch einmal anschauen“, sagt Oberkommissarin Maria Miechowski. Feuerwehrleute brachten den Ofen ins Freie.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare