weather-image
14°
Zwei haben keinen Führerschein / Rollerfahrer und Sozius flüchten

Alkohol – Polizei zieht Sünder aus dem Verkehr

OBERNKIRCHEN. Innerhalb von nur einer Dreiviertelstunde hat die Polizei Obernkirchen am Wochenende zwei Autofahrer, die offenbar angetrunken waren, aus dem Verkehr gezogen. In einem Fall soll ein Verdächtiger zudem unter dem Einfluss von Drogen gestanden haben.

veröffentlicht am 25.06.2018 um 16:10 Uhr
aktualisiert am 25.06.2018 um 17:20 Uhr

Die Polizei hat in Obernkirchen Sünder aus dem Verkehr gezogen – zwei Männer hatten keinen Führerschein.
DSC_4666

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zunächst war der Besatzung des Streifenwagens in der Nacht von Freitag auf Samstag um 23.10 Uhr auf dem Sülbecker Weg in Obernkirchen ein roter Seat Toledo mit Schaumburger-Kennzeichen aufgefallen. Die Beamten stoppten den Wagen. „Bei der Verkehrskontrolle stellten sie fest, dass der 30 Jahre alte Stadthäger Ausfallerscheinungen aufwies“, erklärt Polizeioberkommissar Klaus-Peter Pischke. Ein durchgeführter Drogenvortest habe eine Beeinflussung durch „THC“ und Amphetamine ergeben, so die Polizei. „Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,33 Promille. Vor diesem Hintergrund wurde der Beschuldigte zur Dienststelle gebracht, wo ihm ein Arzt eine Blutprobe entnommen hat“, berichtet Pischke. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen habe sich herausgestellt, dass der Stadthäger derzeit nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. „Gegen den 30-Jährigen werden Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Der Autoschlüssel wurde sichergestellt“, sagt Pischke.

Wenige Minuten später, gegen 23.55 Uhr, wurden die Polizisten in Obernkirchen auf ein Kleinkraftrad aufmerksam. Auf dem Roller saßen zwei Männer, die keine Schutzhelme trugen. „Der Roller wurde von dem Beamten zum Friedhofsparkplatz an der Straße Zum Stiftswald geleitet. Dort wollten die Kollegen den Fahrer kontrollieren“, sagt Pischke. Auf dem Parkplatz sei der Roller-Fahrer gegen einen Zaun gefahren. „Fahrer und Sozius stürzten dabei und flohen anschließend vom Unfallort“, erzählt der Oberkommissar. Kurze Zeit später seien die beiden Flüchtigen zurückgekommen, um sich zu stellen. „Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1,59 Promille“, sagt Pischke. Zudem hätten die Beamten festgestellt, dass der Roller auf den Vater des 19-Jährigen zugelassen ist und dieser das Leichtkraftrad ohne Einverständnis des Vaters genutzt hat. „Weitere Ermittlungen haben ergeben, dass der Roller-Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Gegen den jungen Mann werden Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des unbefugten Gebrauchs eines Kraftfahrzeugs eingeleitet“, sagt Pischke.




Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Kommentare