weather-image
×

Polizei warnt vor betrügerischen Anrufen / Mehrere Fälle in Schaumburg aufgetreten

"Enkeltrick": Betrüger fordern 30.000 Euro am Telefon

BÜCKEBURG/LANDKREIS. Der sogenannte Enkeltrick kursiert derzeit in Schaumburg. Sieben Mal haben Trickbetrüger gezielt ältere Menschen im Kreisgebiet angerufen, meldet die Polizei am Donnerstag. Die Anrufer geben sich als Enkel aus und verlangen Bargeldbeträge bis zu 30.000 Euro. Zum Glück hatten sie damit bei keinem der Betroffenen Erfolg.

veröffentlicht am 04.03.2021 um 11:02 Uhr
aktualisiert am 04.03.2021 um 11:39 Uhr

Am Dienstag, 2. März, und Mittwoch, 3. März, sind den Polizeikommissariaten Bückeburg und Stadthagen insgesamt sieben Fälle von Trickbetrügeranrufen gemeldet geworden. Am Dienstag wurden Seniorinnen und Senioren in Bückeburg, Bad Eilsen und Heeßen per Telefon von Enkeltrickbetrügern kontaktiert. Die Angerufenen wurden jeweils von ihren angeblichen Enkelinnen und Enkeln freundlich begrüßt und dann mit der Forderung nach Bargeldbeträgen zwischen 4.000 Euro und 30.000 Euro überrumpelt. Alle geforderten Geldbeträge sollten für den Ausgleich eines finanziellen Schadens nach einem Verkehrsunfall genutzt werden.

Am vergangenen Mittwoch wurden gezielt ältere Menschen im Auetal und in Stadthagen angerufen. Hier versuchten es die Betrüger allerdings mit der Masche des "Falschen Polizeibeamten". Die Rentnerinnen und Rentner wurden von vermeintlichen Polizisten angerufen, die ihnen über eine erfolgreiche Festnahme berichteten, um im Anschluss durch das Gespräch an Informationen über persönliche Verhältnisse zu gelangen. "Alle Betroffenen reagierten genau richtig - sie haben sich durch die Anrufer nicht aus der Ruhe bringen lassen und sind misstrauisch geblieben. Außerdem hatten sie den Mut, einfach aufzulegen und den Vorfall bei der richtigen Polizei zu melden!", lobt Julia Haase, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg, die Damen und Herren im Alter von 61 bis 85 Jahren. "Wir sind froh, dass die Menschen durch unsere stetige Präventions- und Öffentlichkeitsarbeit sensibilisiert und aufmerksam sind."

odt

 




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige