weather-image
15°

Deutschlandweites Phänomen / Fahndung mit mehreren Polizeistreifen und Hubschauber

Erneuter Versuch, Geldautomaten aufzusprengen

NIENBURG. Am Donnerstagmorgen wird in der Volksbankfiliale in Pennigsehl ein Alarm ausgelöst. Die Polizei stellt einen Brand im Gebäude fest, der von der Feuerwehr gelöscht wird. Nach ersten Ermittlungsergebnissen haben bisher unbekannte Täter versucht, den Geldausgabeautomaten durch das Einleiten eines zündfähigen Gemisches zu sprengen.

veröffentlicht am 14.02.2019 um 12:45 Uhr

pol-ni-geldautomaten-sprengen

NIENBURG. Am Donnerstagmorgen, 14. Februar, wurde gegen 3.20 Uhr in der Volksbankfiliale in Pennigsehl ein Alarm ausgelöst. Die Polizeikräfte stellten einen Brand im Gebäude fest. Insgesamt 74 Feuerwehrleute der umliegenden Wehren rückten mit 10 Fahrzeugen an und löschten das Feuer. Nach ersten Ermittlungsergebnissen hatten bisher unbekannte Täter versucht, den Geldausgabeautomaten durch das Einleiten eines zündfähigen Gemisches, meistens wird ein Gasgemisch verwendet, zu sprengen, um so an das Geld zu gelangen.

Durch den Sprengvorgang entzündeten sich Einrichtungsgegenstände und Gebäudeteile zunächst im Vorraum der Bank. Schnell griff der Brand auf die Decke über und die Flammen schlugen beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits aus dem Dach. Am gesamten Gebäude entstand ein Schaden in sechsstelliger Höhe. Positiv zu berichten ist, dass es den Tätern nicht gelungen war, den speziell gesicherten Aufbewahrungsbereich für das Bargeld im Automaten zu öffnen. So mussten die Aufbrecher sehr schnell und ohne Beute fliehen. Zur Fahndung sowie zur Tatortaufnahme setzte die Polizei 6 Fahrzeuge aus der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg, 6 Funkstreifenwagen aus den benachbarten Dienststellen Sulingen, Syke, Weyhe und Diepholz sowie einen Polizeihubschrauber ein. Die Täter konnten unerkannt entkommen.

Diese Vorgehensweise durch überörtliche Tätergruppen ist laut Polizeiangaben zwischenzeitlich ein deutschlandweites Phänomen und wird neben den Ermittlern vor Ort auch durch spezielle Ermittlungsgruppen in nahezu allen Landeskriminalämtern untersucht und bekämpft.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare