weather-image
23°

1,5-Megawatt-Anlage zwei Monate vom Netz / Zahlreiche Feuerwehren im Einsatz

Feuer im Solarpark – Riesenschaden

FISCHBECK. Ein Feuer auf dem Solarpark-Gelände an der Straße Goldbinnen in Fischbeck hat am Freitagvormittag einen größeren Einsatz der Feuerwehr ausgelöst und einen Schaden in sechsstelliger Höhe angerichtet. Nach Angaben des Betreibers dürfte der 1,5-Megawatt-Park zwei Monate lang vom Netz sein.

veröffentlicht am 22.03.2019 um 16:00 Uhr
aktualisiert am 22.03.2019 um 18:30 Uhr

Feuer im Wechselrichterhaus des Solarparks in Fischbeck. Freiwillige haben sich mit schwerem Atemschutz ausgerüstet, um sich vor giftigen Brandgasen zu schützen. Foto: leo

Autor:

LEONHARD BEHMANN UND ULRICH BEHMANN
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Kurz nach 9 Uhr stieg dunkler Qualm über dem Gelände auf. Nach Angaben von Polizeioberkommissarin Stephanie Heineking-Kutschera hatte kurz zuvor eine Elektrofirma Wartungsarbeiten in einem sogenannten Wechselrichter-Haus durchgeführt. „Die Techniker wollten einen Wechselrichter abschalten, um ein defektes Leistungsteil austauschen zu können. Dabei ist offenbar ein Kurzschluss entstanden“, erklärt Ernst-August Winnefeld, der den Solarpark gemeinsam mit seinem Sohn Rüdiger betreibt. Die Polizei berichtet von einem Lichtbogen, einem Knall und Rauch, der danach aufstieg.

Freiwillige aus Fischbeck, Wehrbergen, Höfingen und Bensen besetzten ihre Fahrzeuge und fuhren mit Blaulicht und Sirene zum Industriegebiet. Von Hessisch Oldendorf aus machten sich zudem Kräfte mit einem Einsatzleitwagen auf den Weg. Ein Trupp, der sich mit schwerem Atemschutz ausgerüstet hatte, erkundete die zunächst unklare Lage in dem Häuschen. „Zum Glück waren Techniker schon vor unserem Eintreffen vor Ort“, sagt Feuerwehrsprecher Maximilian Franke. Sie hätten schnell gehandelt und bereits die Stromversorgung für den gesamten Solarpark abgeschaltet. „So konnten wir das Feuer ohne Verzögerungen mit Wasser bekämpfen, ohne einen Stromschlag zu bekommen.“

Geschäftsführer Ernst-August Winnefeld schätzt, dass der Gesamtschaden mindestens 150 000 Euro beträgt. Er bedauert, den Solarpark monatelang nicht betreiben zu können, denn: „Wenn es kühl ist und die Sonneneinstrahlung stärker wird, läuft der Park am effektivsten.“

Feuerwehrleute fördern mit Saugschläuchen Löschwasser aus dem nahe gelegenen Nährenbach. Foto: leo



Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare