weather-image
13°

Wohnung an der Ritterstraße nach Brand unbewohnbar / Mann rettet Katze

Feuer in der Altstadt - Haus evakuiert

RINTELN. In einer Wohnung in der Rintelner Altstadt ist am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Durch die große Hitze platzte im ersten Obergeschoss des Parkhofes eine Fensterscheibe. Dahinter loderten Flammen. Dunkler Rauch zog aus mehreren Fenstern des Fachwerkgebäudes an der Ritterstraße.

veröffentlicht am 22.03.2019 um 19:11 Uhr

Rauch steigt über dem Parkhof auf - Feuerwehrleute haben sich mit schwerem Atemschutz ausgerüstet. In der Wohnung wird das Feuer bekämpft. Foto: leo
Leonhard Behmann

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Regionalleitstelle in Stadthagen löste Großalarm für die Feuerwehren Rinteln und Möllenbeck aus. Die Freiwilligen besetzten ihre Fahrzeuge und fuhren mit Blaulicht und Sirene zum Einsatzort. Feuerwehrleute rollten Schläuche aus und rüsteten sich mit schwerem Atemschutz aus. Die Feuerwehr evakuierte das Gebäude. Ein Trupp erkundete in der Brandwohnung die zunächst unklare Lage. Nach Angaben von Einsatzleiter Thomas Blaue hat ein Zimmer der Wohnung „in Vollbrand“ gestanden. Die Wohnung sei stark verqualmt gewesen.

Brandrauch breitete sich aus und zog durch geöffnete Fenster auch in eine Nachbarwohnung. „Der Eigentümer der benachbarten Wohnung konnte seine Katze gerade noch rechtzeitig aus der verqualmten Wohnung retten und ins Freie bringen“, sagt Feuerwehrsprecher Sebastian Westphal. Der Mann blieb zum Glück unverletzt. In der Brandwohnung soll eine Familie mit zwei Kindern wohnen. Nach Angaben der Polizei Rinteln waren die Bewohner bei Ausbruch des Brandes zum Glück nicht zu Hause.

Feuerwehrleute, die sich zum Schutz vor giftigen Rauchgasen, mit schwerem Atemschutz ausgerüstet hatten, bekämpften in der Wohnung die Flammen. Anschließend brachten Freiwillige einen Hochleistungslüfter in Stellung und erzeugten in der Wohnung Überdruck. Dadurch wurden giftige Brandgase aus der Wohnung durch geöffnete Fenster nach draußen gedrückt. Die Zimmer sind durch das Feuer und den Brandrauch schwer beschädigt worden. „Die Wohnung ist erst einmal unbewohnbar“, sagt Ortsbrandmeister Blaue. Die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt. Die Familie käme bei Verwandten unter, sagte eine Oberkommissarin. In den Nachbarwohnungen sei kein Schaden entstanden. Feuerwehrleute führten dort Messungen durch, um giftige Gase aufzuspüren. Zum Glück konnten die Bewohner danach wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Warum das Feuer ausgebrochen ist, ist nach Angaben der Polizei noch unklar. „Wir können die Brandwohnung noch nicht betreten“, sagte eine Ermittlerin. Die Familie könne sich das Feuer nicht erklären, hieß es. Die Ritterstraße war während des Einsatzes voll gesperrt.

Großeinsatz an der Ritterstraße. Foto: leo



Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare