weather-image
19°
×

Identität veröffentlicht: Frau mit Beton beschwert in Weser geworfen

Die am 28. April von Binnenschiffer im Schleusenkanal bei Balge gefundene Leiche ist identifiziert. Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich um die 19-jährige Andrea Korzen aus Schöningen (Helmstedt). Die Behörden gehen von einem Gewaltverbrechen aus und bittet um Zeugenhinweise.

veröffentlicht am 14.05.2020 um 17:05 Uhr

Die „Bild“-Zeitung hatte berichtet, dass die Frau noch gelebt haben könnte, als sie mit auf dem Rücken gefesselten Händen und mit Betonplatten beschwert ins Wasser geworfen wurde. Die Staatsanwaltschaft Verden und die Polizei wollten dies nicht kommentieren. Die Leiche war am 28. April im Wasser des Schleusen-Kanals nahe Balge von Binnenschiffern entdeckt worden. Weil schnell klar war, dass die Frau das Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war, bildete die Polizei die Mordkommission „Anker“. Unter anderem sei mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei zunächst das Weserufer abgesucht worden, sagte der Sprecher. Seit Dienstag seien zudem ein Spezialboot und Polizeitaucher im Einsatz. Mit deren Hilfe werde im Schleusen-Kanal nach weiteren Spuren gesucht.

Die Polizei hat inzwischen eine 25-köpfige Mordkommission eingerichtet und bittet die Bevölkerung nun um Mithilfe. Wer Beobachtungen im Bereich der Schleuse gemacht hat oder Informationen zu der Frau hat, kann sich an das Hinweistelefon unter (01 72) 62 87 14.

"- Wer hat Beobachtungen im Zeitraum von Ende März bis Mitte April im Bereich der Schleuse in Balge gemacht, möglicherweise Personen beobachtet, die sich im Bereich der Brücke an der Schleuse aufhielten bzw. dort ein Fahrzeug in der Nähe parkten?

2 Bilder

- Wer kann Angaben zu Andrea Korzens Aufenthaltsort ab Mitte März machen?

Die Ermittlungsbehörden gehen davon aus, dass sie sich in diesem Zeitraum zeitweise in Nordenham und auch Nienburg bzw. Drakenburg aufgehalten hat.

Weiterhin fehlen die persönlichen Gegenstände des Opfers.

- Wer hat weibliche Bekleidung zwischen Ende März bis Mitte April aufgefunden, die augenscheinlich entsorgt oder achtlos weggeworfen wurde und die sich nicht zweifelsfrei einer Spende o.ä. zuordnen

lässt? Es gibt Hinweise darauf, dass Andrea Korzen möglicherweise Kontakte zum Rotlichtmilieu in Hannover sowie ins Bremer Umland hatte. Des Weiteren trug das Opfer eine Tätowierung am Hals, es symbolisiert ein ca. 5 x 5 cm großes religiöses Kreuz, daneben in Schreibschrift der Buchstabe "P."

- Wem ist dieses Tattoo bekannt bzw. wem ist Tätowierung im Zeitraum Ende März bis Mitte April aufgefallen?

Personen, die in den zurückliegenden Monaten Kontakt zu Andrea Korzen hatten oder Angaben zu ihren konkreten Aufenthaltsorten und auch Kontaktpersonen machen können, werden gebeten, sich mit der Mordkommission in Nienburg/Schaumburg oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Bei der Mordkommission wurde dafür ein Hinweistelefon eingerichtet, Tel.: 0049172/2628714.

Es besteht die Möglichkeit, Hinweise auch vertraulich entgegenzunehmen!"




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige