weather-image
×

Landesweite Kontrollaktion

Joint Action Day - Schaumburger Polizei kontrolliert Autoposerszene

LANDKREIS. Am vergangenen Wochenende hat auch die Polizei im Landkreis Schaumburg sich sogenannte Autoposer vorgeknöpft. Im Laufe der Nacht waren Streifen rund um Rinteln, Bückeburg und Stadthagen unterwegs. Dieses soll der erste von weiteren landesweiten Kontrolltagen sein, die unter dem Namen "Joint Action Day" laufen.

veröffentlicht am 20.09.2021 um 14:27 Uhr

Von Freitag auf Samstag, (17. und 18. September) hat unter Koordination des Landeskriminalamtes (LKA) Niedersachsen in gemeinsamer Abstimmung mit den niedersächsischen Polizeidirektionen ein landesweiter Joint Action Day "Proaktive Kontrollaktion Autoposer" (PROKA) stattgefunden.

Anlass der Kontrollen sei die Feststellung, dass sogenannte Autoposer häufig Akteure aus dem kriminellen Milieu oder kriminellen Clanstrukturen sind, erklärt die Polizei in einer Pressemeldung. Es sei zunehmend festzustellen, dass die Verkehrssicherheit unter dem Verhalten von Verkehrsteilnehmenden, die sich grob verkehrswidrig vorsätzlich über alle Regeln hinwegsetzen und mit hochmotorisierten Fahrzeugen den Straßenverkehr als ihre Bühne nutzen, leide. Zur ganzheitlichen und umfassenden Bekämpfung der Clankriminalität habe daher der erste von weiteren landesweiten Kontrolltagen stattgefunden.

Streifen in Rinteln, Bückeburg und Stadthagen

Die Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg beteiligte sich ebenfalls mit mehreren Kontrollteams an dieser Kontrollaktion. Im Laufe der Nacht waren Funkstreifenwagenbesatzungen rund um Stadthagen, Bückeburg und Rinteln unterwegs. In Stadthagen nahmen die Beamten unter anderem anlassbezogene Geschwindigkeitsmessungen auf der Vornhäger Straße und der Jahnstraße vor. Neben getunter Technik schauten sie auch nach möglichen bauartbedingten Veränderungen an den Fahrzeugen. Insgesamt wurden elf leistungsstarke und auffällige Autos kontrolliert. Sieben Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer waren dabei zu schnell unterwegs. Ein Autofahrer muss sogar mit einem Fahrverbot rechnen - er war auf der Vornhäger Straße statt der erlaubten 50 km/h mit 86 km/h gemessen worden.

odt




Anzeige
Anzeige