weather-image
10°
×

Grünstreifen und Bahngleise überfahren

Kalletaler kracht mit lautem Knall in eine Mauer.

PORTA WESTFALICA/KALLETAL. Durch einen lauten Knall sind Anwohner der Rintelner Straße in Wülpke am Freitag kurz vor Mitternacht auf einen Unfall aufmerksam geworden. Als sie nachsahen, entdeckten sie an der Grundstücksmauer einen komplett demolierten Wagen, vom Fahrer war nichts zu sehen.

veröffentlicht am 11.01.2021 um 12:28 Uhr

Zu einer Verkehrsunfallflucht in Wülpke wurde in der Nacht zu Samstag eine Streifenwagenbesatzung gerufen. Vor Ort fanden die Beamten nur noch einen stark beschädigten Skoda vor. Dieser wurde sichergestellt und abgeschleppt. Vom Fahrer gab es zunächst keine Spur. Dieser konnte später in Kalletal ermittelt werden.

Durch einen lauten Knall wurden Anwohner der Rintelner Straße am Freitag kurz vor Mitternacht auf einen Unfall aufmerksam. Als die Besitzer des Grundstücks Nachschau hielten, entdeckten sie an ihrer Grundstücksmauer einen komplett demolierten Wagen. Der Fahrer hatte ich zwischenzeitlich vom Unfallort entfernt.

Anhand der Spurenlage stellte sich für die alarmierten Beamten folgernder Unfallhergang dar. So war der zu dem Zeitpunkt noch Unbekannte mit dem Wagen die Rintelner Straße in Richtung Nammen unterwegs. Kurz hinter der Wülpker Straße verlor er aus bisher unbekannten Gründen die Kontrolle über seinen Wagen und kam nach links von der Fahrbahn ab. Er überfuhr den Grünstreifen sowie die nebenliegenden Bahngleise. Anschließend prallte er frontal gegen eine Grundstücksmauer. Hierdurch drehte sich der Wagen um die eigene Achse und kam entlang der Einfriedung zum Stehen.

 Im Rahmen der Ermittlungen erhielten die Einsatzkräfte einen Zeugenhinweis, dass sich der mutmaßliche Fahrer des Wagens zunähst zu Fuß und dann mit einem Taxi von der Unfallstelle entfernt habe. Mithilfe von Beamten der Polizeiwache Lemgo konnte der mutmaßliche Fahrer (46) - der gerade mit dem vormals genannten Taxi vorfuhr - an seiner Heimatanschrift ermittelt werden. Da er erheblich alkoholisiert war, wurde eine Blutprobe angeordnet, welche im Klinikum Lemgo abgenommen wurde. Zudem stellten die Einsatzkräfte den Führerschein sicher.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige