weather-image
13°

Tankwagen droht, in Teich zu kippen

Komplizierte Bergung: 20-Tonner in Schräglage

VOLKSEN. Komplizierte Bergung in Volksen – Spezialisten mussten am Donnerstagvormittag mit zwei tonnenschweren Bergungsschleppern anrücken, um einen Tankwagen, der in Schräglage geraten war, wieder auf die Straße zu ziehen.

veröffentlicht am 14.03.2019 um 15:18 Uhr
aktualisiert am 14.03.2019 um 19:30 Uhr

Mit zwei Bergungsschleppern wird der Tankwagen aus dem Graben gezogen. Er drohte, in einen Teich zu kippen. Foto: leo
Leonhard Behmann

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite

Als der Fahrer auf einer schmalen und matschigen Hofeinfahrt rückwärts auf die Straße „Hasik“ fuhr, geriet der 20 Tonnen schwere Speziallastwagen zum Reinigen von Heizöltanks in einen Graben. Beim Versuch, den Lastwagen mit einem herbeigeeilten Trecker aus dem Morast zu ziehen, rutschte der Tankwagen noch tiefer in den Graben. Das Spezialfahrzeug drohte schließlich in einen Teich neben der Straße zu kippen.

Bergungsexperte Andreas Schmidt aus Lauenau war gegen 11.30 Uhr angefordert worden, um den Havaristen zu bergen. Der Kfz-Meister ließ zwei Spezialfahrzeuge mit starken Seilwinden in Stellung bringen. Zwei 41-Tonnen-Schlepper kamen zum Einsatz. „Wir haben mit einem Bergungsfahrzeug von der Seite gezogen und den Lastwagen mit den beiden Seilwinden gehalten, damit er nicht in den Teich rutscht. Der zweite Schlepper hat den Havaristen dann zurück auf die Straße gezogen“, erklärt Schmidt. Schmidts Mannschaft arbeitete gewissenhaft und hoch konzentriert. Kurz vor 13 Uhr war der Lastzug geborgen. Teile des Führerhauses wurden bei dem Unfall beschädigt.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare