weather-image
×

Drei Einsätze binnen zwei Tagen

Mehrere Feueralarme im Sana-Klinikum

HAMELN. Die Serie der Alarme aus dem Sana-Klinikum reißt nicht ab – erneut sind zahlreiche Feuerwehrleute von nah und fern zum Krankenhaus gerufen worden. Wegen der späten Stunde wurde am Mittwochabend sogar Vollalarm für die Ortswehr Hameln ausgelöst.

veröffentlicht am 23.09.2021 um 15:00 Uhr
aktualisiert am 23.09.2021 um 17:51 Uhr

Ulrich Behmann

Autor

Chefreporter zur Autorenseite

Das bedeutet: Neben dem Löschzug der rund um die Uhr besetzten Wachbereitschaft wurden alle vier Züge alarmiert. Zusätzlich machten sich die Ortswehren Afferde, Halvestorf und Tündern auf den Weg nach Hameln.

Um 22.01 Uhr hatte die Brandmeldeanlage angeschlagen. Die Erkundung ergab, dass in der 5. Etage zur selben Zeit zwei Rauchmelder, die in der Nähe der Abluftanlage installiert wurden, Feueralarm ausgelöst hatten. Gebrannt habe es zum Glück nicht, hieß es. „Es ließ sich nicht ergründen, weshalb die beiden Melder angesprungen sind.“

Schon am Dienstagvormittag hatten in der 5. Etage des Sana-Klinikums im Bereich der Lüftungsanlage zwei Rauchmelder angeschlagen. Der Löschzug Wachbereitschaft, ehrenamtliche Kräfte der Feuerwehren Hameln, Halvestorf, Tündern und Afferde, aber auch ein Notarzt-Einsatzfahrzeug und zwei Rettungswagen der Stadt Hameln waren um 10.13 Uhr alarmiert worden.

Am Mittwoch um 12.27 Uhr löste die Brandmeldeanlage im zweiten Untergeschoss Alarm und damit auch einen größeren Einsatz aus. Ein Streulichtmelder, der den sogenannten „Steri“-Bereich überwacht, hatte bestimmungsgemäß ausgelöst. Ursache waren zwar keine Flammen, wohl aber Funkenflug und Rauch. Im Zuge der Brandschadensanierung seien dort Arbeiten mit einem Trennjäger durchgeführt worden, hieß es. Das habe den Melder aktiviert.

Am 14. August hatte ein Feuer im zweiten Untergeschoss im „Steri“-Bereich des Krankenhauses einen Millionenschaden angerichtet. Ein technischer Defekt an einem Reinigungs- und Desinfektionsgerät war die Ursache. Das Feuer hatte für die Verschiebung vieler OPs gesorgt, erst 25 Tage danach hat das Hamelner Krankenhaus seinen kompletten OP-Betrieb wieder aufgenommen.




Anzeige
Anzeige