weather-image
34°
×

Polizeimeldung

Polizei warnt vor falschen Handwerkern

RINTELN. Die Polizei meldet und warnt vor einer weitere Betrugsmasche, die auf Seniorinnen und Senioren abzielt: Eine Seniorin aus Rinteln war über einen Flyer auf Handwerker aufmerksam geworden. Die verlangten aber plötzlich sehr viel Geld für einen Auftrag - das die Dame sofort hätte zahlen sollen:

veröffentlicht am 21.05.2021 um 15:18 Uhr

RINTELN. Die Polizei meldet und warnt vor einer weitere Betrugsmasche, die auf Seniorinnen und Senioren abzielt: Am Dienstag meldete sich eine 62-jährige Rintelnerin bei der Polizei. Sie gab an, dass sie am Montag über einen Flyer auf eine Gartenbaufirma aufmerksam geworden war, die unter anderem auch Reinigungsarbeiten an Dächern anbot.

Die Dame rief die Firma unter der aufgeführten Telefonnummer an und vereinbarte einen Termin für ein Angebot. Noch am gleichen Morgen erschienen zwei Männer bei ihr, und man einigte sich auf den gewünschten Arbeitsumfang.

Die Mitarbeiter der Firma nannten der Frau direkt nach dem Gespräch die Summe für den Arbeitsaufwand. Diese erschien der Eigenheimbesitzerin jedoch deutlich überteuert und sie erkundigte sich nach der genauen Zusammensetzung des Betrages. Daraufhin waren die Männer ihr mit einer erheblichen Preisersparnis entgegengekommen. Das Angebot sollte von der Dame allerdings direkt vor Ort unterschrieben und der Betrag vorab in bar bezahlt werden.

Dadurch wurde die Frau stutzig und lehnte eine Zusammenarbeit ab. Bei einer anschließenden Internetrecherche konnte die Frau keine Internetpräsenz der Gartenbaufirma finden. Durch die insgesamt unseriös wirkenden Umstände entschloss sie sich den Vorfall bei der örtlichen Polizei zu melden. „Derzeit haben wir in diesem Fall noch keinen Hinweis auf eine strafbare Handlung. Trotzdem nehmen wir diese Meldung ernst und weisen in dem Zuge darauf hin, das sollten Sie Zweifel an Handwerkern und deren angebotenen Leistungen haben, zögern sie nicht die Polizei unter der Notrufnummer oder der Ihnen bekannten Amtsnummer zu verständigen“ so Julia Haase, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg. r




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige