weather-image
23°

Vorsichtige Bürger verhindern Schlimmeres

Polizeieinsätze wegen „Lug und Trug“

BÜCKEBURG. Für die Bückeburger Polizei gab es am Montag und Dienstag mehrere Einsätze in Sachen „Lug und Betrug“. Da sich die Bückeburger Bürger vorsichtig und aufgeklärt zeigten, wie es die Polizei in ihrer Pressemitteilung loebend erwähnt, blieben die Betrugsversuche ohne wirtschaftlichen Schaden. Mitentscheidend sei auch gewesen, dass die Polizei rechtzeitig informiert wurde und somit entsprechend reagieren konnte.

veröffentlicht am 09.04.2019 um 15:24 Uhr

270_0900_130700_Blaulicht.jpg

Auf der Kantstraße waren am Montagvormittag Bettler aktiv, die für angebliche Rückreisen in die Ukraine und Rumänien Geld erbetteln wollten. Die Beamten konnten eine 27-jährige Frau aus der Ukraine und einen 33-jährigen Mann aus Rumänien überprüfen, die beide bereits im Bundesgebiet durch Betrugsdelikte aufgefallen waren. Gegen beide Personen wurden Platzverweise ausgesprochen.

Am Dienstagmorgen gingen bei der Polizei zwischen 9.30 und 10.30 Uhr Anrufe von besorgten Anwohnern aus der Brandenburger Straße, Tilsiter Straße, Schloßgartenstraße und dem Falkingsviertel ein. Die meist älteren Mitbürger erhielten wieder Telefonanrufe von einem falschen Enkel oder Neffen. In zwei Fällen wollte der Anrufer jeweils 13 000 Euro für einen Gebrauchtwagen oder eine finanzielle Unterstützung für einen Hauskauf. Der Kriminalermittlungsdienst suchte die Angerufenen auf und ließ Wohnhäuser durch den Einsatz- und Streifendienst überprüfen. In keinem der Fälle kam es zu Folgeanrufen oder zu Besuchen eines falschen Verwandten.rc




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare