weather-image
23°
Feuerwehr rückt Sonnabendnacht zu einem Großbrand in der Beckedorfer Feldstraße aus / Ursache unklar

Strohlager steht in Flammen

BECKEDORF. Zu einem Großbrand sind Sonnabend gegen 3 Uhr die Feuerwehrkräfte der Samtgemeinde Lindhorst gerufen worden. Ein offener Strohunterstand mit Wellblechdach an der Feldstraße in Beckedorf hatte aus bislang unbekannten Gründen Feuer gefangen. 75 Einsatzkräfte der Feuerwehren Lindhorst, Beckedorf, Lüdersfeld, Heuerßen, Vornhagen und Sachsenhagen waren im Einsatz, um die lodernden Flammen zu bekämpfen.

veröffentlicht am 05.08.2018 um 16:51 Uhr

270_0900_102967_Li_BrandStroh_08_SvenGeist.jpg

Autor:

Virgine Rolke und Vera Skamria

„Die Wellblechhalle war mit Strohballen voll gefüllt und brannte in voller Ausdehnung“, berichtete Einsatzleiter Benjamin Heine. Der stellvertretende Lindhorster Gemeindebrandmeister erklärte, dass die Einsatzkräfte gerade noch rechtzeitig benachrichtigt worden seien, um ein Übergreifen der Flammen auf eine anliegende landwirtschaftliche Gerätehalle zu verhindern. „Einige der Dachrinnen an dem Gebäude sind bereits geschmolzen“, so Heine.

Zu Anfang habe die Feuerwehr das Wasser aus den Löschwasserzisternen in Anspruch genommen, doch schließlich musste auf das öffentliche Trinkwassernetz zurückgegriffen werden. Die Feuerwehr Sachsenhagen unterstützte den Einsatz mit ihrem Schlauchanhänger, um Wasser zur Brandstelle zu befördern.

Mit Baggern zogen die Feuerwehrmänner im Anschluss an die Brandlöschung das Stroh auseinander, um Brandnester zu entdecken und das Stroh von allen Seiten zu löschen.

270_0900_102968_li_brandstroh_10_vr.jpg
270_0900_102969_Li_BrandStroh_03_sk.jpg

„Wir möchten uns bei den Anwohnern bedanken, die uns mit Kaffee und anderen Getränken unterstützt haben“, freute sich Heine über die Hilfe der Bürger. Ein großes Lob ging auch an die aufmerksamen Bewohner, die das Feuerwehr rechtzeitig entdeckt und gemeldet hatten.

Hofbesitzer Richard Mensching war in der
Nacht wachgeworden, weil er die ungewohnte Helligkeit in der Nacht bemerkt hatte. Als er nachgeschaut habe, „war schon alles rot“, berichtete Ehefrau Margret Erdmann, die die Feuerwehr alarmierte. Schnell habe sie dann drei Haflinger-Pferde von der nahen Wiese in den Stall gebracht, die durch den Brand nervös geworden waren. Die Nachlöscharbeiten der Feuerwehr zogen sich noch durch den gesamten Sonnabend.

Brandursache und Schadenshöhe sind bislang unbekannt. Die Polizei Stadthagen hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise nimmt das Polizeikommissariat in Stadthagen unter der folgenden Telefonnummer (0 57 21) 4 00 40 entgegen.




Weiterführende Artikel
    Kommentare