weather-image
30°
×

Baugerüst kippt um / Zahlreiche umgewehte Bäume

Sturm "Sabine": 100 Notrufe im Kreis Minden-Lübbecke

Im Nachbarkreis Minden-Lübbecke hielt Sturmtief "Sabine" die Einsatzkräfte in Atem. In der Mindener Innenstadt war ein komplettes Baugerüst umgekippt. Viele weitere Schäden wurden gemeldet, sodass bei der Polizei bis zum Montagmorgen rund 100 Notrufe eingegangen waren.

veröffentlicht am 10.02.2020 um 10:55 Uhr
aktualisiert am 10.02.2020 um 11:36 Uhr

MINDEN-LÜBBECKE. Das Sturmtief Sabine hält auch die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr im Nachbarkreis seit den Mittagsstunden des Sonntags in Atem. Auf der Leitstelle der Polizei gingen bis Montagmorgen circa 100 wetterbedingte Notrufe ein. Rund ein Drittel davon erforderten kein polizeiliches Einschreiten. Zu rund 60 Gefahrenstellen rückten die Einsatzkräfte aus. Vielfach blockierten herabgestürzte Äste oder umgestürzte Bäume die Fahrbahnen. Gleiches galt auch diverse umgewehte Verkehrszeichen oder Bauzäune beziehungsweise Baustellenabsperrungen. Die MKB sperrte aufgrund von umgestürzten Bäumen die Strecke zwischen Minden und Hille. Aufgrund der Wettergefahren wurden die Straße Lutter, Schnathorster Straße und Kahle-Wart-Straße gesperrt. Meldungen über Verletzte gingen nicht ein.

In der Innenstadt von Minden lösten sich vom Baugerüst der Rathausbaustelle diverse Teile und in der Obermarktstraße fielen Ziegel vom Dach. Beide Bereiche wurden großräumig abgesperrt. In der Moltkestraße kippte ein komplettes Baugerüst um. Von einer Tankstelle in der Friedrich-Wilhelm-Straße lösten sich Dach- bzw. Fassadenteile. In Dankersen flog ein ungesichertes Trampolin durch die Luft. Ein auf die Straße umgestürztes Dixie-Klo meldete man in der Roßbachstraße. In einer Senke des Grimpenwalls sammelte sich in der Nacht aufgrund des Starkregens für rund eine halbe Stunde auf einer Länge von rund 20 Meter bis zu 30 Zentimeter hoch das Wasser an. Auch zwei stark schwankende Baukräne weckten bei Anwohnern Befürchtungen. Von diesen ging aber keine Gefahr aus.

In der Straße Glinst in Hille deckte der Sturm Teile eines Dachs ab. Hier lief Wasser ins Haus. Eine umgestürzte Baustellenabsperrung in der Straße Bierderloh in Petershagen blockierte die Fahrbahn.

In Bad Oeynhausen wurden insgesamt fünf Autos von umgestürzten Bäumen geschädigt. Am schlimmsten trat es drei Fahrzeuge in der Eidinghausener Straße, welche von einem Baum begraben wurden. An zwei Wagen entstand Totalschaden. Die Feuerwehr musste den Baum zerlegen. In der Wittelstraße brach ein Strommast. Die Stadtwerke beseitigten die Behinderung.

Auch hier waren ein Dixie-Klo sowie rund 80 Meter Bauzaun umgestürzt.

Auch in Espelkamp beschädigten umgestürzte Bäume zwei Autos sowie einen Strommasten. Auf der Osnabrücker Straße krachte ein Autofahrer in einen auf der Fahrbahn liegenden Baum.

Die Bünder Straße von Preußisch Oldendorf wurde aufgrund mehrerer umgestürzter Bäume an der Kreisgrenze zu Herford gesperrt. 




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige