weather-image
15°
×

Erheblicher Schaden aber keine Beute

Täterduo sprengt Geldautomat / Wilde Verfolgungsjagd

RINTELN. Am Dienstagmorgen haben zwei Unbekannte in der Sparkasse an der Detmolder Straße den Geldautomaten gesprengt. An dem Automaten ist erheblicher Sachschaden entstanden, Beute machten die Diebe allerdings nicht. Nach einer wilden Verfolgungsfahrt konnte die Polizei die Flüchtenden festnehmen.

veröffentlicht am 13.04.2021 um 09:34 Uhr
aktualisiert am 13.04.2021 um 10:54 Uhr

Dienstag früh gegen 1.24 Uhr wird dem Rintelner Polizeikommissariat durch einen Zeugen mitgeteilt, dass es in der Filiale der Sparkasse an der Detmolder Straße einen lauten Knall gegeben habe und im Anschluss seien zwei Männer mit einem silbernen Pkw davongefahren. In nur 3 Minuten sind die Einsatzkräfte der Polizei am Tatort und stellen fest, dass durch unbekannte Täter versucht wurde, den dortigen Geldautomaten zu sprengen. Nach ersten Erkenntnissen entstand zwar erheblicher Schaden am Automaten, an das Geld gelangten die Täter allerdings nicht. Im Rahmen der anschließenden Fahndung nach dem Fluchtauto wird ein Fahrzeug Skoda mit einem entwendeten PB-Kennzeichen im Bereich der Straße "Ellerburg" angetroffen.

Auf Haltesignale reagiert der Fahrzeugführer nicht und beschleunigt den Wagen auf zum Teil über 120 Stundenkilometer, auch innerorts. Während der Fahrt werfen die beiden Gegenstände aus dem Auto. Sie fahren erneut Richtung Rinteln und im Bereich der Hermannstraße stoppt der Wagen und die beiden Insassen flüchten. Durch weitere hinzugezogene Funkstreifenwagen kann einer der Flüchtenden dann im Bereich der Mindener Straße vorläufig festgenommen werden. Er erzählt der Polizei eine abenteuerliche Geschichte. Er sei beim Spazierengehen soeben von zwei Personen überfallen und beraubt worden. Der mutmaßlich zweite Täter wird durch Kollegen der Polizei Lemgo später an seinem Wohnort festgenommen.

Für die Polizei Rinteln sind jetzt Zeugen wichtig, die Angaben über die Geldautomatensprengung machen können und möglicherweise über die Personen, die im Anschluss daran mit einem silbernen Auto flüchteten. Beide festgenommenen Personen (19 und 20) sind der Polizei bekannt und bei der zuerst festgenommenen Person wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bückeburg noch eine Blutprobe entnommen, da der Verdacht auf Betäubungsmittelbeeinflussung bestand.

odt

 




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige