weather-image

Täuschungsversuch mit „Fake-Urin“

BÜCKEBURG. Eine 29-jährige Autofahrerin aus Bückeburg musste am Sonntag gegen 14 Uhr eine Urinprobe bei der Polizei Bückeburg abgeben, weil sie im Verdacht stand, ein Fahrzeug im Ortsteil Cammer unter Drogeneinfluss geführt zu haben.

veröffentlicht am 26.11.2018 um 12:38 Uhr
aktualisiert am 26.11.2018 um 19:10 Uhr

270_0900_116553_Blaulicht.jpg

In den Drogenvortest willigte die Bückeburgerin nach Angaben der Polizei ein. Die Beamten konnten die 29-Jährige allerdings dabei überführen, wie diese versuchte, den Urintest mit „Fake-Urin“ zu manipulieren. Entsprechendes Verpackungsmaterial und Flüssigkeitsreste des künstlichen Urins wurden sichergestellt.

Diese flüssige Substanz kann man mittlerweile käuflich erwerben, um einen möglichen Drogenvortest bei der Polizei zu seinen Gunsten zu verfälschen. Die Bückeburgerin räumte anschließend gegenüber den Beamten ein, dass sie Marihuana eingenommen hatte.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare