weather-image
Erheblicher Rückstau auf Autobahn

Unfall auf A2: Lkw umgekippt, Fahrer eingeklemmt

PORTA WESTFALICA. Am frühen Montagmorgen ist es zu einem Lkw-Unfall auf der A2 bei Porta Westfalica, Fahrtrichtung Dortmund, gekommen. Ein Lkw durchbrach die Leitplanke und kam auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer musste von der Feuerwehr befreit werden. Es entstand massiver Rückstau mit langen Wartezeiten.

veröffentlicht am 10.12.2018 um 11:20 Uhr

Am frühen Montagmorgen ist ein Lkw auf der A 2 aus der Spur geraten, hat die Leitplanke durchbrochen und kam auf dem Dach zum Liegen. Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst

PORTA WESTFALICA. Die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica ist am Montag gegen 5.30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Autobahn 2, Fahrtrichtung Dortmund, alarmiert worden.

Vor dem Kreuz Bad Oeynhausen war ein Sattelzug, beladen mit Metallteilen, von der Fahrbahn abgekommen, hatte die Leitplanke durchschlagen und war auf der Seite beziehungsweise dem Dach auf dem Radweg zum Liegen gekommen.

Die Unfallstelle lag etwa 100 Meter vor der Abfahrt zum Kreuz Bad Oeynhausen. Ein Sattelzug mit Dessauer Kennzeichen, beladen mit Metallteilen, war rechts in die Seitenleitplanke eingeschlagen. Der Lkw stürzte die Böschung neben der Autobahn hinab und kam auf dem Radweg neben der Autobahn zum Liegen. Bei Eintreffen der Rettungskräfte befand sich der Fahrer noch im Führerhaus, Lkw-Fahrer hatten ihn als Ersthelfer versorgt.

Die Feuerwehr musste den Lkw-Fahrer aus seiner Kabine befreien. Andere Lkw-Fahrer hatten ihn jedoch schon als Ersthelfer versorgt. Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst
  • Die Feuerwehr musste den Lkw-Fahrer aus seiner Kabine befreien. Andere Lkw-Fahrer hatten ihn jedoch schon als Ersthelfer versorgt. Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst

Der Fahrer konnte über eine Steckleiter aus dem Führerhaus befreit werden, hydraulische Rettungsmittel mussten nicht eingesetzt werden. Er wurde rettungsdienstlich und notärztlich versorgt und ins Klinikum Minden transportiert.

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab, leuchtete sie aus und fing auslaufende Betriebsmittel auf. Gegen 6.30 Uhr konnte ein Großteil der Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen, Kräfte aus Veltheim-Möllbergen übernahmen die Sicherungsmaßnahmen bis zur Übergabe an das Bergungsunternehmen.

Die Autobahn war während der Rettungsarbeiten zweispurig gesperrt, auf einer Spur rollte der Verkehr. Es entstand ein erheblicher Rückstau von bis zu zehn Kilometern und zwei Stunden Wartezeit für die Verkehrsteilnehmer.

Die Bergung des Sattelzuges erfolgt durch Spezialunternehmen – wann diese erfolgt, ist laut Feuerwehr noch nicht bekannt. Die Feuerwehr beendete den Einsatz um 9.30 Uhr.

Einsatzleiter: Sven Abel, eingesetzte Kräfte: Hauptamtliche Feuer- und Rettungswache, Ehrenamtliche Löschgruppen: Holtrup-Vennebeck-Costedt, Veltheim-Möllbergen, Einsatzführungsdienst, Einsatzdokumentation, ein Rettungswagen, ein Notarzt.

Quelle: Feuerwehr Porta/Michael Horst.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare