weather-image
15°
×

79-Jähriger mit Kopfverletzungen in Klinik gebracht / Kriminalpolizei ermittelt

Unfall in Luhden – Teleskoplader überschlägt sich

LUHDEN. Nach einem Unfall in Luhden, bei dem sich ein Teleskoplader überschlagen hat und ein 79 Jahre alter Mann aus der Samtgemeinde Eilsen verletzt worden ist, ermitteln nun Spezialisten des für Verkehrsunfälle zuständigen Arbeitsfeldes 5 der Kriminalpolizei Bückeburg. Sie wollen herausfinden, wie es dazu gekommen ist, dass die Maschine auf dem Dach gelandet ist.

veröffentlicht am 27.04.2021 um 11:40 Uhr
aktualisiert am 27.04.2021 um 16:20 Uhr

Leonhard Behmann

Autor

Redakteur zur Autorenseite

Bisher ist nur bekannt, dass der Fahrer des Teleskopladers auf der abschüssigen Straße „Im Grunde“ bergab unterwegs war. Beamten hat der Mann kurz nach dem Unfall gesagt, er habe den „Gang nicht reingekriegt“. „Das Gefährt ist dann offenbar eine Zeit lang im Leerlauf weitergerollt“, berichtet Hauptkommissar Matthias Auer. Eigenen Angaben zufolge will der Fahrer dann eine „Lenkbewegung“ gemacht haben. Plötzlich kippte der Teleskoplader aufs Dach. Wie genau es dazu gekommen ist, soll nun untersucht werden, heißt es von der Kriminalpolizei.

Am Montagmorgen war um 8.38 Uhr der erste Notruf bei der Polizei eingegangen. Neben einem Rettungswagen des Roten Kreuzes rückte auch die Feuerwehr Luhden aus. Zunächst war unklar, ob der Fahrer noch im Führerhaus des Teleskopladers eingeklemmt war. Zum Glück habe sich der 79-Jährige aber vor Eintreffen der Feuerwehr selbst befreien können, heißt es.

Notfallsanitäter kümmerten sich um den Verletzten. „Er hat Kopfverletzungen erlitten“, sagt Hauptkommissar Auer. Mit einem Rettungswagen wurde er zur Notaufnahme des Klinikums Schaumburg in Vehlen gebracht. Wie schwer die Verletzungen sind, die der Mann erlitten hat, sei noch unklar, sagte Hauptkommissar Auer am Dienstag.

Mit Greifzug und Stahlseil – Feuerwehrleute ziehen den Teleskopladers wieder auf die Räder. Foto: Feuerwehr

Feuerwehrleute machten an der Unfallstelle ausgelaufenes Hydrauliköl mit einem Bindemittel unschädlich und halfen bei der Bergung des Fahrzeuges. Mit einem sogenannten Greifzug, den die Ehrenamtlichen an einem großen Baum befestigt hatten, und einem Stahlseil zogen die Feuerwehrleute die Maschine wieder auf die Räder. Unterstützt wurden die Ehrenamtlichen dabei von einem anderen Teleskoplader.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Wer Hinweise zum Hergang des Unglücks machen kann, wird gebeten, sich bei den Ermittlern unter der Rufnummer (0 57 22) 9 59 30 zu melden.




Anzeige
Anzeige
Anzeige