weather-image
15°
×

Sachschaden rund 12500 Euro

Unfallfahrer lässt Auto auf A2 zurück

BAD OEYNHAUSEN. Ein Autofahrer hat am Mittwochabend, nachdem er auf der A2 im Autobahnkreuz Bad Oeynhausen einen Unfall mit erheblichem Sachschaden verursacht hat, sein Auto verlassen. Mit seiner Beifahrerin ist er zu Fuß in Richtung Anschlussstelle Porta Westfalica geflüchtet, anstatt vor Ort auf die alarmierte Polizei zu warten. Bei Durchsuchung des Fahrzeugs stießen die Beamten auf angetrunkene Bierflaschen.

veröffentlicht am 15.04.2021 um 15:39 Uhr

In den Abendstunden am Mittwoch gegen 22:15 Uhr, befuhr ein Unbekannter mit seinem VW Bora die Autobahn 2 in Fahrtrichtung Hannover. Angaben der Polizei zufolge fuhr er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch einen Baustellenbereich im Autobahnkreuz Bad Oeynhausen. Dort gilt eine angeordnete Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h. Der VW Bora kollidierte mit dem VW Golf eines 23-Jährigen aus Barsinghausen, welcher von der rechten auf die linke Fahrspur wechselte.

Ein Auto, einen Sattelschlepper und die Schutzplanke beschädigt

In Folge der Kollision geriet der VW Bora nach links gegen die Schutzplanke, verlor kurzzeitig den Kontakt zur Fahrbahn und prallte dann erneut gegen den Wagen des 23-Jährigen. Dieser wurde durch die Wucht der Kollision gegen die mobile Schutzplanke der rechten Fahrbahnseite geschleudert.  Aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit rollte der VW Bora, trotz der Beschädigungen an der Fahrzeugfront und den Reifen, weiter über die linke Fahrspur und stieß gegen die Unterseite eines Aufliegers aus Lettland. Dabei wurde eine Aufbewahrungsbox unterhalb des Sattelschleppers beschädigt.

Fahrer und Beifahrerin waren offenbar betrunken

Nach dem Unfall stiegen der Unbekannte und seine Beifahrerin aus dem Fahrzeug aus und ergriffen zu Fuß die Flucht in Richtung der Anschlussstelle Porta Westfalica, anstatt vor Ort auf das Eintreffen der alarmierten Polizei zu warten. Zeugen berichteten, dass die Flüchtigen vermutlich alkoholisiert waren. Die Beifahrerin wurde vom Fahrer gestützt, da sie augenscheinlich humpelte. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuginneren stellten die alarmierten Polizisten ausgetrunkene Bierflaschen fest. Eine Fahndung im näheren Umfeld durch Einsatzkräfte der Autobahnpolizei und der Polizei Minden-Lübbecke verlief ergebnislos. Die Ermittlungen zum Fahrzeug mit dem Kurzeitkennzeichen "ROW" dauern an. Der Wagen wurde sichergestellt.

2 Bilder

Die zwei Fahrstreifen auf der Richtungsfahrbahn Hannover und des übergeleiteten Fahrstreifens auf der Richtungsfahrbahn Dortmund, waren für die Unfallaufnahme und anschließende Bergungs- und Reinigungsarbeiten der Fahrbahn bis kurz nach Mitternacht gesperrt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 12500 Euro.

Der Unfallfahrer wird wie folgt beschrieben: Etwa 20 Jahre alt, rund 185 cm groß, kurze Haare, heller Hauttyp. Zum Unfallzeitpunkt trug er eine beige Jacke und eine blaue Hose. Die Beifahrerin sieht folgendermaßen aus: Etwa 20 Jahre alt, circa 160 cm groß, etwas kräftiger, dunkle Haare. Sie trug dunkle Kleidung. Möglicherweise hat sie durch den Unfall eine Verletzung im Bein- oder Fußbereich erlitten. Zeugen werden gebeten, Hinweise zu den geflüchteten Personen oder dem Unfallgeschehen bei dem zuständigen Verkehrskommissariat 1 unter 0521/545-0 zu geben. 

odt




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige