weather-image
32°
×

Wolkenbruch und Sturmböen richten großen Schaden an / Feuerwehr rückt aus

Unwetter - Wasser fließt durch Haus

BÜCKEBURG. Erst verdunkelte sich der Himmel, dann fing es kräftig an zu regnen – die Feuerwehr wurde innerhalb kürzester Zeit an gleich mehreren Orten in der Stadt gefordert. Insbesondere die großen Wassermassen und die kräftigen Sturmböen richteten in Bückeburg großen Schaden an und riefen die ehrenamtlichen Helfer auf den Plan.

veröffentlicht am 04.06.2021 um 08:05 Uhr

Leonhard Behmann

Autor

Redakteur zur Autorenseite

An der Schillerstraße fluteten am Donnerstagnachmittag Wassermassen ein Mehrfamilienhaus. „Der Schaden ist groß“, sagt Feuerwehr-Sprecher Tobias Blazek. Vermutlich durch eine Sturmböe habe sich auf dem Dach des Gebäudes, an dem derzeit Renovierungsarbeiten durchgeführt werden, einen Plane gelöst - diese sei weggeweht worden. Auch die drunterliegenden Bitumenbahnen seien durch die Wassermassen umgeklappt worden. Große Mengen Regenwasser seien deshalb in eine Wohnung gelaufen. Von dort habe sich das Wasser seinen Weg gesucht. Sogar in Kabelschächte sei es gelaufen, sagte Blazek. „Alle vier Wohnungen in dem Haus sind betroffen. Das Wasser ist durch das Treppenhaus gelaufen und im Erdgeschoss aus den Sicherungskästen herausgelaufen, Tapeten haben sich von den Wänden gelöst“, berichtet Blazek. Feuerwehrleute, die mit einem Rüstwagen zur Einsatzstelle geeilt waren, dichteten das Dach provisorisch ab und beschwerten die Bitumenbahnen mit Holzbalken. Währenddessen wurde die Feuerwehr schon zwei Häuser weiter erwartet. Hier war Wasser in den Keller eines Wohnhauses gelaufen. Nur 26 Minuten später ging ein weiterer Notruf aus der Langen Straße bei der Leitstelle in Stadthagen ein. Schmutzwasser und Fäkalien seien durch die Toilette hochgedrückt worden und hätten den Verkaufsraum eines Geschäfts und den Keller geflutet. Möglicherweise habe sich ein Rückstau in der Kanalisation gebildet, hieß es von der Feuerwehr. Der Keller habe auf der gesamten Fläche unter Wasser gestanden, erzählt Blazek. Feuerwehrleute brachten eine Tauchpumpe in Stellung und rollten Schläuche aus. Benjamin Möller vom Einsatzleitdienst der Feuerwehr Bückeburg forderte wenig später Verstärkung an. Mit einem Gerätewagen brachten Feuerwehrleute spezielles Gerät zur Einsatzstelle. Mit zwei Wassersaugern wurde zusätzlich Wasser aus dem Haus gelenzt. Bereits um 15.24 Uhr war die Feuerwehr Bückeburg-Stadt zur Kreuzbreite ausgerückt. Dort sei ein Sonnenschirm von einer Böe erfasst worden, hieß es. Nach Angaben der Feuerwehr bestand Gefahr für Passanten. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Benjamin Möller erreichte als erster Feuerwehrmann den Einsatzort; er konnte den Schirm sichern und danach Entwarnung geben.




Anzeige
Anzeige
Anzeige