weather-image
21°

Western-Romantik des MGV Immergrün auf staubfreier Prärie im Lipper Norden

Alles hat seine guten Seiten – auch Regen

SILIXEN. Im Jahr 1995 wollten die Sänger vom MGV Immergrün Silixen mit ihrer Western-Romantik beim Dorfgemeinschaftshaus des Ortes im äußersten Lippischen Norden eine Sommerveranstaltung mit ganz besonderem Charakter auf den Weg schaffen. Thema des entspannten Events sollte der Westen Nord-Amerikas sein (jedenfalls, so wie ihn sich die Immergrünen damals vorstellten).

veröffentlicht am 08.07.2016 um 15:24 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:33 Uhr

270_0900_5084_v_Western_Romantik1a_020716.jpg

Ob verkleidet als Cowboys und Indianer oder auch nicht, alle Kinder und Erwachsene sollten gleichermaßen mit einbezogen sein. So sah es das lockere Konzept vor, das bei einigen Abwandlungen im Laufe der Jahre bis heute durchgehalten hat. Auch wenn gelegentlich das Wetter mal nicht so recht mitspielen wollte und die Romantik unter freiem Himmel durch Nässe von oben bedroht schien.

Regen habe auch seine Vorteile, sah es der Immergrün-Vorsitzende Rolf Reese bei seiner Begrüßung der Gäste aus der Optimisten-Perspektive. Denn damit sei die „Prärie in Silixen heute Abend staubfrei“. Mit der Mexikanischen Serenade eröffneten die Gastgeber die klingende Westernromantik. Und was störte es schon, dass sie mit dem Titel die nordamerikanische Prärie einige tausend Meilen weiter nach Süden nach Mexiko verlegten? Die Stroh-Sombreros passten doch gut dazu und bei Take me home (Bring mich nach Hause) waren sie doch im Handumdrehen wieder zurück auf heimischem Boden in Silixen.

Etwas schwieriger war‘s aber für die Kinder, die eigentlich mit ihren erwachsenen Betreuern vor Beginn des Konzert-Parts Spiel-Spaß im Wilden Westen erleben sollten. „Pony-Reiten fällt aus, Bogenschießen ist eingeschränkt möglich und Stockbrot am Lagerfeuer backen – wir sehen mal, was möglich ist“, hieß es letztlich. Und irgendwie war sie am Ende doch wieder eine runde Sache, die Western-Romantik im Lipper Norden. Neuauflage höchst wahrscheinlich im nächsten Jahr und dann auch wieder mit vollem Programm für die Kinder - auf jeden Fall dann wenn auch der Himmel wieder mitspielt.whoSILIXEN. Im Jahr 1995 wollten die Sänger vom MGV Immergrün Silixen mit ihrer Western-Romantik beim Dorfgemeinschaftshaus des Ortes im äußersten Lippischen Norden eine Sommerveranstaltung mit ganz besonderem Charakter auf den Weg bringen. Thema des entspannten Events sollte der Westen Nordamerikas sein (jedenfalls, so wie ihn sich die Immergrünen damals vorstellten).

Ob verkleidet als Cowboys und Indianer oder auch nicht, alle Kinder und Erwachsene sollten gleichermaßen mit einbezogen sein. So sah es das lockere Konzept vor, das bei einigen Abwandlungen im Laufe der Jahre bis heute durchgehalten wurde – auch wenn gelegentlich das Wetter mal nicht so recht mitspielen wollte und die Romantik unter freiem Himmel durch Nässe von oben bedroht schien.

Regen habe auch seine Vorteile, sah es der Immergrün-Vorsitzende Rolf Reese bei seiner Begrüßung der Gäste aus der Optimisten-Perspektive. Denn damit sei die „Prärie in Silixen heute Abend staubfrei“. Mit der „Mexikanischen Serenade“ eröffneten die Gastgeber die klingende Westernromantik. Und was störte es schon, dass sie mit dem Titel die nordamerikanische Prärie einige tausend Meilen weiter nach Süden nach Mexiko verlegten? Die Stroh-Sombreros passten doch gut dazu und bei „Take me home“ (Bring mich nach Hause) waren sie doch im Handumdrehen wieder zurück auf heimischem Boden in Silixen.

Etwas schwieriger war‘s aber für die Kinder, die eigentlich mit ihren erwachsenen Betreuern vor Beginn des Konzert-Parts Spiel-Spaß im Wilden Westen erleben sollten. „Pony-Reiten fällt aus, Bogenschießen ist eingeschränkt möglich und Stockbrot am Lagerfeuer backen – wir sehen mal, was möglich ist“, hieß es letztlich. Und irgendwie war sie am Ende doch wieder eine runde Sache, die Western-Romantik im Lipper Norden. Eine Neuauflage erfolgt höchstwahrscheinlich im nächsten Jahr und dann auch wieder mit vollem Programm für die Kinder – auf jeden Fall dann, wenn auch der Himmel wieder mitspielt.who




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare