weather-image
18°

„Löschmonster“ trotzen Kälte

Die ganz Harten

UCHTDORF. Während die Veranstaltung der „Großen“ traditionsgemäß in der ersten Woche der Sommerferien stattfindet, haben die kleinen Uchtdorfer Feuerwehrkinder, die „Löschmonster“, ihren Probelauf in Sachen Zeltlager schon am Wochenende davor absolviert.

veröffentlicht am 03.07.2017 um 17:20 Uhr
aktualisiert am 03.07.2017 um 18:00 Uhr

270_0900_51354_v_feuer_0107.jpg
Avatar2

Autor

Claudia Masthoff Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und das Zeltlager-Schnupperwochenende habe, das könne man nicht anders sagen, dieses Mal eine besondere Feuerprobe dargestellt, meinen Ortsbrandmeister Marlon Sievert und Sabrina Depping aus dem vielköpfigen Betreuerteam. Am Feuer habe das nicht gelegen. Das sei, wie immer, nur in Form eines ordentlichen Lagerfeuers aufgetreten. „Darüber wird erst Stockbrot geröstet, und später in der Nacht sitzen auch wir Betreuer dann gern noch eine ganze Weile drum herum.“ (So ein Zeltlager hat eben sogar für die verantwortlichen Erwachsenen noch ein bisschen Romantik zu bieten.)

Nach einer Nachtwanderung sei es schließlich Zeit für die zehn beteiligten Kinder gewesen, es sich auf Luftmatratzen und Feldbetten zum Schlafen gemütlich zu machen. „Und in dieser Nacht haben unsere Kleinen gezeigt, dass sie zu den ganz Harten gehören“, loben die Betreuer. Eine Übernachtung ohne Mama und Papa, das Ganze in einer Umgebung, die so gar nichts mit dem heimischen Kinderzimmer gemein hat, sei ohnehin schon sehr aufregend. Aber am Samstag sei eine zusätzliche Herausforderung aufgetaucht. „Es wurde nämlich so kalt, wie wir das bei einem Zeltlager noch nie erlebt haben.“ Auf 11 Grad sei das Thermometer gefallen, weiß Sievert und schüttelt immer noch ungläubig den Kopf. „Und es war draußen neblig und in den Zelten total feucht“, ergänzt Sabrina Depping. „Wir haben mitten in der Nacht noch alle Decken, die wir im Feuerwehrhaus finden konnten, verteilt.“

„Mit der Erinnerung an diese Nacht wird unseren ‚Löschmonstern‘ wohl jedes zukünftige Zeltlager der Jugendfeuerwehren wie der reinste Luxus vorkommen“, vermuten die beiden Betreuer schmunzelnd und sichtlich stolz auf ihre junge Truppe. Die hat das große Zittern offensichtlich gut weggesteckt und tobt am Sonntagmorgen schon wieder munter über den Bolzplatz. „Und gleich gibt es noch einen Vortrag zum Thema Brandschutz“, verraten die Feuerwehraktiven. Schließlich sollen Kinder bei der Feuerwehr auch was lernen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare