weather-image
18°

Feuerwehr Steinbergen

Kleines „Denkmal“ für die Dienstältesten

STEINBERGEN. Die Freiwillige Feuerwehr Steinbergen hat auf ihrer Jahresversammlung gleich sechs hohe Ehrungen von verdienten langjährigen Mitgliedern vorgenommen. Am längsten dabei ist Adolf Meier mit 65 Jahren.

veröffentlicht am 27.01.2017 um 10:40 Uhr

Ortsbrandmeister Lars Hildbrandt (v.l.) mit den Jubilaren Thomas Blauscha, Andreas Korf und Walter Lorenz. Fotos: who
Porträt_who_120316

Autor

Werner Hoppe Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

STEINBERGEN. Nicht weniger als sechs anstehende Ehrungen für langjährig treue Mitglieder zeigten bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Steinbergen deren Verbundenheit mit ihrer Heimatort-Feuerwehr auf. Mit 25 Jahren Zugehörigkeit war Thomas Blauscha der „dienstjüngste“ Jubilar des Abends. Der 1. Hauptfeuerwehrmann steht noch mitten im aktiven Feuerwehrleben und erhielt das silberne Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes. Das goldene Ehrenzeichen für je 40 Dienstjahre tragen künftig Andreas Korf und Udo Aldag (jeweils 1. Hauptfeuerwehrmann) am blauen Uniformrock. Daneben warteten auf Walter Lorenz und Wolfgang Deerberg die Auszeichnungen für 50 beziehungsweise 60 Jahre Mitgliedschaft.

Adolf Meier gehört sogar schon seit 65 Jahren zur Ortsfeuerwehr Steinbergen, und weil es für über 60-jährige Zugehörigkeit keine offizielle Auszeichnung gibt, hatte Abschnittsleiter Süd Dirk Dehne für die „Oldies“ unter den Jubilaren als Ehrengabe die Statue eines Feuerwehrmannes in voller Montur (wie sie früher gebräuchlich war) und in Einsatz-Pose mitgebracht. Jeweils einen weiteren Dienstgrad nach oben rückten via Beförderung Pascal Rinne zum Hauptfeuerwehrmann, Denise Rinne (Oberfeuerwehrfrau) sowie Fabian Lux (Hauptlöschmeister). „Sonderbehandlung“ hieß es für Manja Rabenau als frisch gebackene Feuerwehrfrau. Ortsbrandmeister Lars Hildebrandt sowie Gruppenführer Karl-Heinz Rinne ließen es sich nicht nehmen, persönlich die provisorischen Anfänger-Schulterstücke auf ihrer Uniformjacke gegen die ersten „richtigen“ Rangabzeichen auszutauschen. Aus der Jugendfeuerwehr (zurzeit 14 Mitglieder) in die Einsatzabteilung (aktuell 48 Mitglieder) übernommen, darf sich jetzt Tim Seelking als Feuerwehrmann-Anwärter betrachten.

Zu guter Letzt waren im Zuge der Wahlen etliche Positionen im Kommando neu zu besetzen beziehungsweise zu bestätigen. Die wichtigste Veränderung ergab sich dabei für das Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters, das künftig Dirk Seelking übernimmt, nachdem Anna-Lena Tegtmeier (im Vorjahr als erste stellvertretende Ortsbrandmeisterin in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Steinbergen gewählt) sich überraschend aus dieser Position zurückgezogen hatte.

3 Bilder
Beförderungen für (v.l.) Pascal und Denise Rinne sowie Fabian Lux.



Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare