weather-image
21°

Am 30. April düsen wieder Oldtimer

Motorclub ist Rintelns Aushängeschild auf Rädern

RINTELN. Zum 21. Mal kommen am 30. April Oldtimerfreunde aus ganz Deutschland nach Rinteln, um mit ihren rollenden Schätzen vom Marktplatz aus auf einen Rundkurs durchs Umland zu starten.

veröffentlicht am 10.03.2017 um 11:01 Uhr
aktualisiert am 12.03.2017 um 16:10 Uhr

Die Aktivsten der Touristik-Wertung: Hans-Erich Scheffler (3. v. li.) ist Jahresmeister 2016/2017. Daneben (v. li.) Wolfgang Schmeding, Frederik Barner und Friedrich-Wilhelm Rabe. Foto: who
Porträt_who_120316

Autor

Werner Hoppe Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Der Motorclub Rinteln im ADAC zählt sicherlich nicht zu den größten Vereinen der Stadt, hat aber mit der „Rintelner Oldtimer-Weserberglandfahrt“ eine außergewöhnliche Außenwirkung, die ihresgleichen sucht. Zum 21. Mal kommen dazu am 30. April Oldtimerfreunde aus ganz Deutschland nach Rinteln, um mit ihren rollenden Schätzen und Schmuckstücken vom Marktplatz aus auf einen Rundkurs durchs Umland zu starten.

Das automobile „Premium-Spektakel“ (auch Motorrad-Oldies werden dabei sein) ist das Jahres-Top-Event des ausrichtenden Motorclubs. Darum nahm das Thema im Vorgriff auf die 21. Auflage auch größeren Raum während der Jahresversammlung ein.

Die Motoren laufen sozusagen schon warm, so drückte es Hans-Erich Scheffler mit seiner Vorschau auf den 30. April aus (siehe Kasten). Der stellvertretende Vorsitzende des Vereins ist Chefplaner und Organisationsleiter der Rintelner Oldtimer-Weserberglandfahrt. Er schätze, „es werden wieder maximal 165 Fahrzeuge am Start sein“. Und damit mindestens so viele wie im Vorjahr: „Wie in jedem Jahr hatten wir bei Nennungsschluss ein überwältigendes Ergebnis.“

Dank der Initiative von Dieter Wilharm (MCR-Ehrenmitglied) seien zusätzlich zehn Mitglieder des Allgemeinen Schnauferl-Clubs (ASC) „mit ihren sehr wertvollen Oldtimern“ am Start gewesen.

Kurz und knapp war der Jahresbericht von Kai-Uwe Entorf gehalten. „Kein Sport, kein Bericht“, stellte der Sportleiter lakonisch fest. Hintergrund: Im Gegensatz zu den Spitzenzeiten, als der Verein noch publikumswirksame Rallye- und Slalom-Wettbewerbe im Programm hatte, fehlt es zurzeit an jüngeren aktiven Motorsportlern. Ein erster Schritt zum Neustart und zum Gewinnen von Nachwuchsfahrern könnte deshalb doch ein Kart-Wettbewerb sein, lautete dazu der Vorschlag aus der Versammlung. Mitte dieses Jahres könnte der Motorclub darum mit einer zweiten attraktiven öffentlichen Veranstaltung in seiner Heimatstadt punkten.

Intern hat im Vorjahr vor allem Hans-Erich Scheffler Punkte gemacht, unterstrich Touristikleiter Axel Kanne mit seiner Auszeichnung der aktivsten Teilnehmer an der Touristik-Wertung. Dabei geht es jedes Jahr um die Ermittlung der Mitglieder mit der höchsten Beteiligung an den Veranstaltungen des MCR wie neben der Oldtimer-Weserberglandfahrt die Besuche von Motorsport-Events oder des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring. Scheffler hatte dabei die Nase beziehungsweise die Motorhaube am weitesten vorn. Mit insgesamt 120 Punkten bekam er deshalb den größten gefüllten Präsentkorb als verzehrbaren Pokalersatz. Mit 115 Punkten auf Platz 2 folgte mit Friedrich-Wilhelm Rabe ein altgedientes Mitglied vor Frederik Barner, Wolfgang Schmeding und Dieter Wilharm, die sich den 3. Platz teilten.

Zum Schluss bestätigte die Jahresversammlung den gesamten Vorstand im Amt mit Harry Möller, Vorsitzender, Hans-Erich Scheffler, stellvertretender Vorsitzender, Kai-Uwe Entorf, Sportleiter, sowie Axel Kanne, Touristikleiter.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare