weather-image
21°

Jahresversammlung Feuerwehr Vehlen

Neuer Schulungsraum beeindruckt die Gäste

VEHLEN. Der neue Schulungsraum der Feuerwehr Vehlen hat die Gäste der Jahresversammlung beeindruckt.

veröffentlicht am 09.02.2017 um 17:26 Uhr

Ortsbrandmeister Christoph Schuster begrüßte die Gäste im komplett sanierten Schulungsraum. Foto: mig
Avatar2

Autor

Michael Grundmeier Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

VEHLEN. Die Jahresversammlung der Ortsfeuerwehr Vehlen hat erstmals in der neuen, komplett renovierten Unterkunft stattgefunden. Rund 100 Gäste, Mitglieder und Aktive waren sich einig in ihrem Lob, dass der Umbau sehr gut gelungen sei. Das helle, freundliche Ambiente beeindruckte auch die Gäste der „Freundschafts-Feuerwehr“ aus Dudensen. „Da kann man fast neidisch werden“, meinte deren Leiter Frank Meyer.

Ortsbürgermeister Horst Lahmann sagte in seinem Grußwort: „Wir werden bald einen Dorfmittelpunkt haben, der richtig schick aussehen wird.“ Demnächst wird laut Lahmann die Fahrzeughalle errichtet, danach der Vorplatz gepflastert. Das Dorfgemeinschaftshaus bekommt einen neuen Zaun, das Bushaltehäuschen wird behindertengerecht gestaltet. „Ihr könnt wirklich stolz auf die vielen Stunden sein, die ihr hier freiwillig geleistet habt“, dankte Lahmann den Helfern.

Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Obernkirchen, Horst Sassenberg, sagte, er hoffe, dass die Arbeiten an der Fahrzeughalle bald beginnen können.

Interessantes war auch von Stadtbrandmeister Clemens Keich zu erfahren. Keich berichtete von einer neuen Trinkwasserverordnung, die vorgibt, wie Schläuche an Hydranten anzuschließen sind. Wichtig ist hier ein Bauteil, das zwischen dem Schlauch und dem Hydranten eingesetzt wird. „Es liegt bei 800 Euro – wir brauchen es aber für mehrere Pumpen.“ Keich zufolge besteht das Problem darin, dass das Trinkwasser bei falscher Handhabung verunreinigt werden kann. Es könnten sich „Teilchen lösen“. Nicht ganz billig sind auch die neuen Jacken für Atemschutzgeräteträger. Die alten Jacken seien 15 Jahre im Einsatz gewesen, deshalb habe man sich dazu entschlossen, neue zu beschaffen. Das gilt übrigens auch für die metallenen Helme der Atemschutzgeräteträger. Die müssen aus Gründen der Unfallverhütung ausgetauscht werden.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare