weather-image
21°

Ortsfeuerwehr Goldbeck

Technik optimiert

GOLDBECK. Die Ortsfeuerwehr Goldbeck verfügt inzwischen über Digitalfunk, und der Umwelttag am 1. April wird diesmal anders gestaltet. Beide Themen kamen während der Jahresversammlung zur Sprache.

veröffentlicht am 20.01.2017 um 16:05 Uhr

270_0900_29601_ri_JHVGoldbeck1b_070117.jpg
Porträt_who_120316

Autor

Werner Hoppe Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

GOLDBECK. Die Ortsfeuerwehr Goldbeck hat die Saison der Jahresversammlungen der Rintelner Feuerwehren eröffnet. Das schönste Ereignis im Berichtsjahr 2016 war die Übernahme eines Mannschaftstransportwagens.

Das eigene MTW erleichtert nicht nur der Einsatzabteilung den Dienst, sondern es ist auch eine große Stütze für die Jugendfeuerwehr Goldbeck und die Kindergruppe Löschkids, verdeutlichte der Ortsbrandmeister in Verbindung mit seinem Dank an die Sponsoren, die die Anschaffung erst ermöglicht hatten. So habe der Hauptspender, nicht genannt werden wolle den Kauf des Fahrzeuges im Preis von etwa 10 000 Euro überhaupt erst ermöglicht.

Weitere Spender waren der Wach- und Sicherheitsdienst SDS Sinen mit Geschäftsführer Bodo Budde aus Goldbeck (circa 700 Euro für die Sondersignalanlage) sowie die Firma mdm Glasdesign (Geschäftsführer Dieter Menke aus Goldbeck) mit 600 Euro für die Folienbeklebung.

Befördert mit Handschlag durch Rintelns Stadtbrandmeister Friedel Garbe (re.): Konstantin Middendorf (v.l.) rückte eins rauf zum Oberfeuerwehrmann, Maximilian Rolf zum Hauptfeuerwehrmann sowie Frederik Lehmeier zum Oberlöschmeister. Foto: who

Auch die technische Ausrüstung insgesamt wurde weiter optimiert berichtete Markus Meier. Beispiele: Das Tragkraftspritzenfahrzeug TSF sowie das MTW wurden mit Digitalfunk ausgerüstet. Ein neuer Beleuchtungssatz mit LED-Technik und anderen Extras erleichtert das Arbeiten bei Dunkelheit. Und drei Digitale Meldeempfänger (DME) konnten für Mehrbereichseinsatz umgerüstet werden, sodass auch mehre in Bösingfeld und Almena wohnende Kameraden trotz unterschiedlicher Funkfrequenzen erreicht werden können.

Generell arbeitet die Ortsfeuerwehr Goldbeck darauf hin, den Dienst (findet alle 14 Tage statt) attraktiver zu gestalten und breiter aufzustellen. Ideen und Anregungen seien „immer herzlich willkommen“. Darum solle auch der „Umwelttag am 1. April 2017 „dieses Mal anders gestaltet werden. Nähere Informationen folgen“– zum Beispiel jetzt auch auf Facebook – unter Feuerwehr Goldbeck.

Die Feuerwehr hat 132 Mitglieder, davon 27 Feuerwehrmänner und -frauen in der Einsatzabteilung, elf Jugendliche in der Jugendfeuerwehr, zehn in der Kindergruppe Löschkids, zwölf Senioren in der Altersabteilung sowie 82 Fördermitglieder. Für je 40 Jahre Mitgliedschaft wurden zur Jahresversammlung ausgezeichnet: Karl-Heinz Anschütz, Andreas Frewert, Dieter Menke und Martin Taube.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare