weather-image
18°

Flexibilität zählt

TSV Steinbergen hält Sportbetrieb aufrecht

STEINBERGEN. Die Berichte der Spartenleiter auf der Jahresversammlung zeigten die ganze Palette dessen auf, womit Steinbergens großer Sportverein konfrontiert ist und wie der TSV Herausforderungen flexibel angeht.

veröffentlicht am 09.03.2017 um 16:38 Uhr

Wigand Polej (v. li.) mit den hohen Jubilaren des TSV Steinbergen: Thomas Buddensiek, Axel Buchmeier, Horst Legowski und Thorsten Röbke. Foto: who
Porträt_who_120316

Autor

Werner Hoppe Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

STEINBERGEN. Klassenerhalt, Aufstieg, Abstieg, neue Sportarten, die kommen und wieder gehen, Spieler, die ab- oder zuwandern oder ein Spielbetrieb, der nur noch durch Kooperationen mit anderen Vereinen möglich ist: Viele Sportvereine kennen das, und auch der TSV Steinbergen bleibt davon nicht ausgenommen. Die Berichte der Spartenleiter zur Jahresversammlung zeigten die ganze Palette dessen auf, womit Steinbergens großer Sportverein konfrontiert ist und wie der TSV Herausforderungen flexibel angeht.

Dunkle Wolken kündigen sich für den Jugendfußball an, mahnte Bernd Reichelt. Zwar seien 20 Steinberger Spieler in Mannschaften der Spielgemeinschaft Blau-Rot-Weiß, der Unterbau der jetzigen Herrenmannschaft „wird uns aber in einigen Jahren große Probleme bereiten“, sagte der Spartenleiter.

Ähnlichen Herausforderungen sieht sich auch die Tischtennisabteilung (geleitet von Beate Mast) gegenüber. Für die 1. Damen ist nach dem Aufsteg in die Landesliga der Klassenerhalt nicht mehr zu schaffen. Das 2. Damenteam peilt nach dem Abstieg in die Bezirksklasse einen Platz im ersten Tabellendrittel an. Im Herrenbereich musste eine Mannschaft abgemeldet werden. Und für die Jugendlichen „sind die ganz fetten Jahre“ mit Starts in Bezirks- und Landesliga erst einmal vorbei.

Die Arensburger Wanderfreunde unter Führung von Karl Martin Pacholek sind weiterhin gut zu Fuß. Die Wanderungen mit der Grundschule Steinbergen-Deckbergen sowie Einwohnern und Gästen im Rahmen der Aktion „Ein Dorf bewegt sich“ sollen fortgesetzt werden.

Der Jahresbericht für die Volleyball-Abteilung (Leitung Rolf Ehlers) fiel recht kurz aus, weil „es wie in (fast) allen Sportarten an Nachwuchs fehlt“. Immerhin kann der Betrieb mit Unterstützung von Sportlern aus anderen Vereinen aufrechterhalten werden.

Die Tennisabteilung (Leiter Klaus Uhde) schwächelte im vergangenen Jahr vor allem mangels Sportlern und aufgrund längerer verletzungsbedingter Ausfälle. Die Abteilung Turnen (Leitung Gudrun Karg) ist mit Angeboten für Fitness und Gesunderhaltung wie Wirbelsäulengymnastik oder auch Entspannungsübungen vergleichsweise gut in Form. Durch Kooperation mit dem TSV Krankenhagen beim Kinderturnen wurden lizensierte Übungsleiterinnen gewonnen. Dagegen hat sich die Nordic-Walking-Gruppe mangels Masse aufgelöst.

Die silberne Anstecknadel für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten Gerd und Anke Sasse sowie Tochter Julia, die goldene (40 Jahre) bekamen Axel Buchmeier, Thomas Buddensiek und Thorsten Röbke. Mit Urkunde und Bildband wurden Horst Legowski und Andreas Hansing für 50 Jahre im Verein geehrt. Über eine TSV-Uhr freute sich für 60 Jahre Siegfried Kraus.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare