weather-image
×

Altersabteilung der Feuerwehr Westendorf macht ereignisreichen Ausflug

Vier Tage im Harz

Westendorf/Harz. Die Kameraden der Altersabteilung der Feuerwehr Westendorf haben vier schöne Sommertage im Harz verbracht. Ihre erste Station war Clausthal-Cellerfeld. Hier wurde die neu restaurierte evangelisch-lutherische Marktkirche besichtigt.

veröffentlicht am 01.07.2013 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 10:31 Uhr

01. Juli 2013 00:00 Uhr

Westendorf/Harz. Die Kameraden der Altersabteilung der Feuerwehr Westendorf haben vier schöne Sommertage im Harz verbracht. Ihre erste Station war Clausthal-Cellerfeld. Hier wurde die neu restaurierte evangelisch-lutherische Marktkirche besichtigt.

Anzeige

Danach ging es weiter nach Braunlage und mit der Kabinenbahn hinauf auf den Wurmberg. Dort genossen die Teilnehmer den Blick über den Harz und zum Brocken.

Die Gruppe übernachtete im Hotel Harzer Hof in Schazfeld, wo sie liebevoll mit einem Glas Schirker empfangen und an den weiteren Tagen ebenso gut umsorgt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren...

Am zweiten Tag ging es nach einem kräftigen Frühstück nach Wernigerode und mit der Schmalspurbahn hinauf auf den Brocken. In 1142 Metern Höhe war es recht frisch, aber der weite Blick über den Harz war es wert, fanden die Teilnehmer. Mit einem kleinen Kegelwettbewerb ließen die Teilnehmer diesen Tag ausklingen.

Am dritten Tag besuchte die Altersabteilung die Harzköhlerei in Stemberghausen. Hier konnten sie erfahren, wie aus reinem Buchenholz Holzkohle entsteht.

Als Nächstes stand die Rappbode-Talsperre auf dem Programm. Mit einer Höhe von 106 Metern und einer Breite von 80 Metern ist sie eine der größten Talsperren Deutschlands. Mutige können hier vom Aussichtspunkt an zwei Stahlseilen mit 85 Stundenkilometern über den See gleiten.

Weiter ging es nach Tale und mit der Kabinenbahn hinauf auf den Hexentanzplatz. Von hier bot sich ein herrlicher Ausblick in das wilde Bodetal und hinüber zur Roßtrappe. Am vierten Tag hieß es dann Abschiednehmen. Auf der Rückfahrt wurde noch die Rhumequelle besucht. Sie ist die größte Quelle in Europa. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in Bodenwerder ging es für die Teilnehmer, die sich bei der Stadt Rinteln für die Nutzung des Kleinbusses bedanken möchten, nach Hause.red

Die Kameraden der Altersabteilung auf dem Brocken. pr