weather-image
21°

25 Jahre Adventswanderfahrt

Von der Laune zur „Kulttour“

RINTELN. Was vor 25 Jahren aus einer Laune heraus mit einem „Vierer“ und einem „Zweier“ auf der Strecke vom Weserstein nach Rinteln begann, entwickelte sich seitdem mit immer mehr Teilnehmern zur „Kulttour“ – die Adventswanderfahrt des WSV Rinteln.

veröffentlicht am 15.12.2016 um 15:48 Uhr
aktualisiert am 15.12.2016 um 16:25 Uhr

Vor 25 Jahren begann alles aus einer Laune heraus, im Laufe der Jahre wurde die Teilnehmerschar der Adventswanderfahrt immer größer. Foto: pr
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Was für die Kanuten vom Rintelner Kanu-Club die „Eisfahrt“, ist für die Ruderer des Wassersportvereins (WSV) Rinteln die „Vorweihnachtsfahrt“ am dritten Adventswochenende ab Hann. Münden. Vor 25 Jahren begann alles aus einer Laune heraus mit einem „Vierer“ und einem „Zweier“ auf der Strecke vom Weserstein nach Rinteln, immerhin 167 Kilometer.

Im Laufe der Jahre wurde die Teilnehmerschar immer größer, denn auch Ruderfreundinnen und Ruderfreunde aus anderen Vereinen wollten sich der Herausforderung stellen. Egal wie das Wetter war – Frost, Regen oder Sonnenschein –, die Fahrt wurde immer beliebter, eine echte „Kulttour“.

In diesem Jahr hatte das Veranstaltungsteam des WSV um Dieter Opara, Sven Nülle und Fred Hoppe 50 Anmeldungen vorliegen. Da der Verein die Boote für alle Teilnehmer stellt, den Transport zum Ausgangspunkt durchführt und auch die Übernachtungen und das Essen für unterwegs organisiert, war die Vorarbeit erheblich.

Am Donnerstag, 8. Dezember, trafen sich WSV-Mitglieder und Gäste im Bootshaus am Doktorsee zur Kaffeetafel. Gegen 16 Uhr brachte der Begleitbus der Firma „Auetal-Reisen“ die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ins Stammquartier, ins Flairhotel „Stadt Höxter“. Wie immer galt der erste Abend dem Erfahrungsaustausch und der Wiedersehensfreude.

Am Freitag hieß es zeitig aufstehen, denn um 6 Uhr stand das Frühstückbuffet bereit, um 7 Uhr war Abfahrt zum ehemaligen Gelände der Pioniere in der Dreiflüssestadt. Boote abladen, startklar machen, und um 10 Uhr schwamm das letzte Boot Richtung Gieselwerder. Hier warteten der Begleitbus und der Landdienst mit Glühwein und Christstollen zur ersten Stärkung nach 28 Kilometern. Um 14.30 Uhr saßen die Ruderer bereits beim Mittagessen im Bootshaus des WSV Beverungen. 52 Kilometer waren bis jetzt geschafft. Vor der Weiterfahrt zum Ziel in Höxter wurden die vorgeschriebenen Positionslampen gesetzt, denn es war um 18 Uhr stockdunkel, als das letzte Boot nach 70 Kilometern am Ziel war.

Am Samstag war die Strecke nicht ganz so lang – „nur“ 62 Kilometer bis zum Bootshaus in Hameln. Auch an diesem Tag gab es wieder, nach jeweils einem Drittel der Strecke, Pausen. In Polle war der erste Landgang angesagt und nach 41 Kilometern die Mittagspause bei den Ruderfreunden im Bootshaus der Münchhausenstadt Bodenwerder. Liebevoll hatten die Gastronomen Alexandra und Maik den großen Saal weihnachtlich geschmückt, und neben dem delikaten Mittagessen gab es Glühwein, Grog und Weihnachtsbier.

Aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums der Fahrt sorgte abends der Rintelner Chorleiter Viktor Pidpalyy im Hotel in Höxter für den musikalischen Rahmen. Schnell bildete sich aus der Rudergruppe ein Shantychor, und die Zeit ging wie im Flug dahin. Mit einem selbstgestalteten super Bildband über die Geschichte der Adventswanderfahrten wurde Fahrtleiter Fred Hoppe geehrt.

Hatte es der Wettergott an den ersten beiden Tagen wirklich gut mit den Ruderern gemeint, so zeigte er auf der letzten Etappe von Hameln nach Rinteln (nur noch 35 Kilometer) dass er auch anders kann. Regen und teils kräftiger Gegenwind ließen die Arme lang werden. Trotzdem wurden nach der Schleusung noch einmal alle Kräfte mobilisiert, und das letzte Boot erreichte um 13.30 Uhr den Steg am Doktorsee.

Boote säubern und in die Halle, noch einmal bei der Kaffeetafel Rückblick auf die Fahrt und auch schon Vorschau auf das nächste Jahr, denn alle wollten, trotz der Strapazen, wiederkommen. Dann trennte man sich. Die Gäste aus Konstanz oder Hamburg, Berlin oder Köln wurden zum Bahnhof gebracht. Die Rintelner werden am Mittwoch, 28. Dezember, noch einmal zur Jahresabschlussfahrt bis Minden aufs Wasser gehen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare