weather-image
21°

Gesangverein Uchtdorf vor Überalterung

Wenn nicht ein kleines Wunder geschieht …

UCHTDORF. Der Gesangverein Uchtdorf hat viele hochbetagte Mitglieder, will aber keine erneute Werbung um Sänger mehr starten. Das war das Fazit der jüngsten Jahresversammlung des inzwischen 132 Jahre alten Vereins.

veröffentlicht am 01.02.2017 um 17:00 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

UCHTDORF. „Wir haben ein erfolgreiches und harmonisches Jahr hinter uns gebracht.“ Das waren die Worte, die der langjährige Vorsitzende des Gesangvereins Uchtdorf, Hans-Dieter Sinnhuber, seinem Situationsbericht auf der Jahresversammlung voranstellte.

Lobend äußerte er sich zu der insgesamt guten Beteiligung an den 38 Übungsabenden, wobei sich Heinrich Strüve, der als Einziger an jedem Singabend dabei war, die Bestnote verdiente. Etwas stolz sei man nach wie vor darauf, einer der ganz wenigen Chöre weit und breit zu sein, der sowohl als gemischter Chor als auch als reiner Männerchor singt und auftritt. Das war im zurückliegenden Sängerjahr zwölf Mal der Fall.

Besondere Freude löste das im Sommer vorigen Jahres endlich einmal wieder gelungene Zusammentreffen mit dem befreundeten Chor aus dem thüringischen Werther aus, besteht diese Verbindung doch immerhin bereits seit fast 27 Jahren.

Die Auftritte und sonstigen Aktivitäten brachte Schriftführerin Rita Sinnhuber anschaulich in Erinnerung, Wahlen standen in diesem Jahr bis auf eine Ausnahme nicht an. Lediglich in der Position des Kassenprüfers gab es eine Veränderung. Für Heinz-Werner Requardt, der nach zwei Jahren turnusmäßig seinen Posten räumen musste, wurde Georg Höfig gewählt. Zuvor hatte Requardt dem langjährigen ersten Kassierer, Gerhard Wolter, eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt.

In der abschließenden allgemeinen Diskussion konnte es natürlich nicht ausbleiben, dass mit großer Sorge auf den Fortbestand des inzwischen 132 Jahre alt gewordenen Vereins geblickt wurde. Auch wenn auf den ersten Blick die derzeitige Singstärke von 18 Männern und elf Sängerinnen relativ beruhigend erscheint, macht eine Betrachtung des Durchschnittsalters der Aktiven die missliche Situation, in der sich der Verein befindet, deutlich. Allein von den 18 männlichen Aktiven sind fünf über 80 und acht zwischen 75 und 80 Jahre alt.

„Aber wir werden trotzdem keine besondere Werbung um neue Sänger mehr starten“, ließ der Vorsitzende unter Zustimmung der Anwesenden vernehmen. Zu enttäuschend war offensichtlich die Erinnerung daran, dass in der Vergangenheit bei solchen Aktionen zunächst gegebene Zusagen dann doch nicht eingehalten wurden.

Wenn also nicht noch ein kleines Wunder geschieht, dann wird es in Uchtdorf in ein paar Jahren keinen Gesangverein mehr geben und damit ein wichtiges Stück Dorfgeschichte zu Ende gegangen sein.red




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare