weather-image
Gemischter Chor „Heimattreu“ ehrt langjährige Mitglieder

„Wir singen weiter“

Steinbergen. Der Rückblick des gemischten Chors „Heimattreu“ auf das Jahr 2014, den Vorsitzende Heike Hamann auf der Jahresversammlung gab, fiel etwas traurig aus. „Im letzten Jahr hatten wir eine Häufung von schweren Erkrankungen und Todesfällen in unseren Reihen zu beklagen. Es war für uns ein schweres Jahr“, erinnert sich Hamann. Doch habe es auch schöne gemeinsame Aktivitäten gegeben, wie das Maisingen, den Ausflug nach Höxter mit Weserfahrt und die Teilnahme am „Singenden, klingenden Rosengarten“.

veröffentlicht am 26.02.2015 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:53 Uhr

270_008_7684147_v_Julilare_Vorsitzende_Heike_Hamann_Marg.jpg

Gerade in schweren Zeiten, ergänzt Chorleiter Hubertus Böer, zeige sich, dass der Chor eine echte Gemeinschaft bildet. „Wenn jemand erkrankt, schicken wir nicht nur ein Kärtchen mit Genesungswünschen. Wir schauen, ob es jemand Vertrautes gibt, der den Kranken besuchen könnte, und bieten Unterstützung und Hilfe an.“

Man verstehe sich zudem als Teil der dörflichen Gemeinschaft, fährt Böer fort, und wirke eher in einem kleinen Kreis. Ziel sei es, das dörfliche Leben mit dem Gesang zu bereichern. Umso gekränkter zeigt sich der kleine Verein darüber, dass er im letzten Jahr nicht wie sonst zur Seniorenweihnachtsfeier eingeladen worden sei.

Zu diesem Thema hätte Chorleiter Böer gerne ein Hühnchen mit einem Vertreter der lokalen Politik gerupft. Die sind aber wohlweislich nicht erschienen. „Im Dorf gab es letztes Jahr Gerüchte, dass wir uns auflösen würden. Stimmt aber nicht. Wir singen weiter“, versichert Böer. Das bestätigt auch der Vorstand, der die Wiederwahl für die nächsten zwei Jahre annahm.

Dass die Aktiven mit Engagement dabei sind, kann man bei der Ehrung der „Fleißigsten Sänger“ erkennen. Neun Sänger erhalten als Anerkennung für ihre rege Teilnahme an den Übungstreffen einen kleinen Beutel mit Cent-Stücken, ein Cent pro besuchtem Treffen. Und wenn die Geehrten dadurch auch nicht reich werden, freuen sie sich doch über die Geste.

Urkunden gibt es für langjährige Mitglieder Zehn Jahre sind Klaus Thomaser und Heike Hamann im Verein. Auf dreißig Jahre Mitgliedschaft bringen es die Eheleute Margret und Karl-Heinz Bauhaus. 50 Jahre nehmen Karl-Heinz Bothe und Heinrich Lorenz am Vereinsleben teil. Und am längsten aktiv, mit 65 und 66 Jahren Mitgliedschaft, sind Inge und Hubertus Böer, Eltern des heutigen Chorleiters.

Der Chorleiter selbst erhält ein kleines Präsent, ein Kochbuch, das sich, wie schon die Präsente der Jahre zuvor, um das Thema „Tomaten“ dreht. Eine Anspielung auf seine Angewohnheit, jedes Treffen mit dem Singen des Wortes „Tomaten“ zu beginnen.cm




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare