weather-image
19°
×

Die Überreste der Hingerichteten waren für allerlei Geschäfte gut

Aberglaube am Galgenberg

Die Hinrichtungsstätten vor den Toren der Städte waren seit alters her von Magie und Aberglauben umgeben. Solche Plätze errichtete man gern auf vorgeschichtlichen Grabhügeln, weil so die Seelen der Gehenkten den dort umgehenden heidnischen Dämonen anheimfallen sollten. Da sie in nicht geweihter Erde ruhten, waren sie nach Ansicht der Zeitgenossen auf ewig verdammt. Jede Stadt, jeder Ort, hatte bis in die frühe Neuzeit eine Richtstätte. In Hameln erinnert der Straßenname „Am Galgenberg“ daran, in Groß Berkel der „Todenberg“.

veröffentlicht am 17.11.2018 um 10:20 Uhr

Autor:

Angebot auswählen und weiterlesen.

Tagespass

24h Zugang

  • alle de+-Artikel und Smartphone-App
  • sofort bezahlen mit PayPal

0,99 €

einmalig

Hilfetext anzeigen
Monatspass Kompakt

31 Tage Zugang

  • alle de+-Artikel und Smartphone-App
  • sofort bezahlen mit PayPal

4,90 €

monatlich

Hilfetext anzeigen
Premium-Abo

Monatsabo

  • alle de+-Artikel, E-Paper, Archiv und die SZLZ-Apps

*Für Neukunden: 3 Monate für mtl. 9,90 €, ab dem 4. Monat 22,50 € - jederzeit kündbar.

9,90* €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige