weather-image

Bundesweiter Vorlesetag: Besuch in Hamelns Bücherei

HAMELN. Mal ehrlich: Wann haben Sie das letzte Mal ein Buch in die Hand genommen und jemandem daraus vorgelesen? Wenn Sie keine kleinen Kinder zuhause haben, wird das wohl schon eine Weile hergewesen sein. Lesen und vor allem Vorlesen sollte nach Ansicht vieler Experten aber auf die Tagesordnung gehören. Zum Vorlesetag haben wir Hamelns Bibliothek einen Besuch abgestattet.

veröffentlicht am 16.11.2018 um 06:00 Uhr

Birgit von Harten in der Kinder- und Jugendbücherei. Foto: kk
Karen Klages

Autor

Karen Klages Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Gerade jetzt im Herbst wird ja wieder mehr gelesen“, stellt Eva-Maria Allert, seit September neue Leiterin der Stadtbücherei Hameln fest. Also warum nicht auch mal vorlesen: Zum bundesweiteren Vorlesetag, mit dem Die Zeit, die Stiftung Lesen und die Deutsche-Bahn-Stiftung am dritten Freitag im November jedes Jahr ein Zeichen setzen, soll das Thema in den Fokus gerückt werden.

In der Stadtbücherei Hameln ist Vorlesen aber jeden Tag ein Thema, nicht nur bei den vielen Veranstaltungen, sondern auch im alltäglichen Geschäft. So sei es längst nicht mehr so, dass alle Grundschulkinder lesen können. „Im Grundschulalter ist Vorlesen noch eher gefragt“, erklärt Birgit von Harten, bei der Stadtbücherei zuständig für Kinder- und Jugendbücher. Zehn bis 15 Minuten empfiehlt sie als optimale Zeit zum Vorlesen. „Dann fangen Kinder an, sich wieder zu bewegen.“ Beim Vorlesen sollte man langsam, klar und deutlich sprechen und versuchen, den Blickkontakt herzustellen, auch mal die Stimme zu verstellen und etwas lauter zu werden, wenn es die Geschichte hergibt.

Wer nicht die Zeit hat, ein ganzes Werk vorzutragen, sollte lieber eine abgeschlossene Geschichte vorlesen. Auch Sachbücher kann man vortragen, dann in kürzeren Kapiteln, erklärt Stadtbücherei-Mitarbeiterin Cornelia Behrendt. Es gibt meist auch viele Illustrationen, die man zeigen kann. „Es entwickelt sich dann ein Gespräch daraus“, so Behrendt; das Interesse werde durchs Vorlesen geweckt.

Cornelia Behrendt, Mitarbeiterin der Stadtbücherei Hameln, berät die Kunden gerne zu verschiedenen Titeln. Foto: kk
  • Cornelia Behrendt, Mitarbeiterin der Stadtbücherei Hameln, berät die Kunden gerne zu verschiedenen Titeln. Foto: kk

Die Mitarbeiter der Stadtbücherei ermutigen, nicht nur jüngeren, sondern auch älteren Menschen vorzulesen. Ein großes Handicap für ältere Menschen sei oft die kleine Schrift, daher sei Vorlesen für diese Altersklasse sehr gefragt.

Die Stadtbücherei

Die Hamelner Stadtbücherei ist in einem der wohl markantesten Gebäude Hamelns untergebracht: der Pfortmühle. Die ehemalige Getreidemühle liegt idyllisch an der Weser, bietet einen direkten Blick auf den Fluss und das Werder und seit 1990 auch eine große Auswahl an Lesestoff. Aber natürlich gibt es hier nicht nur Bücher. Besucher können auch CDs, DVDs, Spiele und sogar Kunstwerke ausleihen.

Die Stadtbücherei Hameln hat im Jahr 1554 Stunden und wöchentlich 29 Stunden geöffnet. 127 340 Medien gibt es im Bestand auf 1901 Quadratmetern Fläche, hinzukommen 97 019 elektronische Medien zum Herunterladen (Stand: 24. Januar 2018).

Im vergangenen Jahr haben sich 1041 Kunden neu in der Bücherei angemeldet und 76 122 Kunden die Bücherei besucht. Insgesamt wurden 376 652 Medien (inklusive elektronischer Medien) entliehen. 3600 neue Medien wurden in den Bestand aufgenommen und 9628 Kundenanfragen recherchiert. Zudem hat das Team 228 Veranstaltungen und Führungen in der Stadtbücherei durchgeführt. Es gibt verschiedene Angebote für unterschiedliche Altersklassen; schon die Kleinsten sind ab einem Jahr bei den Bücherminis willkommen.

Die Hörbuch-Lounge

Es braucht nicht immer jemanden, der einem vorliest. Die Alternative sind Hörbücher: Entstanden für die Gruppe, die nicht mehr lesen kann oder will, wie Stadtbücherei-Mitarbeiterin Ruth Henning erklärt. Viele ältere Menschen würden das Hörbuch aber auch als Ergänzung zum Buch sehen. „Es gibt ja gute Vorleser“, sagt sie. Ob Dietmar Bär, Christoph Maria Herbst oder Mechthild Großmann. Im Zug, im Auto oder beim Bügeln – Zuhören geht immer und „vielleicht lese ich es ja dann doch nochmal als Buch“, sagt Henning. Um das Interesse an Hörbüchern zu wecken, veranstaltet die Stadtbücherei Hameln die Hörbuch-Lounge. Von Dienstag, 27. November, bis Samstag, 1. Dezember, werden im Vortragsraum im dritten Obergeschoss zu den gewohnten Öffnungszeiten die neuesten Hörbücher vorgestellt. Bei Kaffee, Tee und Keksen heißt es: Hinsetzen und reinhören.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare