weather-image
×

Warum das Offiziersheim in der Jägerkaserne in Bückeburg bis heute nicht wegzudenken ist

„Ohne Mampf kein Kampf!“

Im Januar 2011 wurden die vorerst letzten Wehrpflichtigen zur Bundeswehr einberufen – 12 150 junge Männer deutschlandweit. Einige Monate später, in den zahlreichen Meldungen der Medien über die Schließung ganzer Bundeswehrstandorte, war auch vereinzelt von „Ordonnanzen“ und „Offiziersheimen“ zu hören. Die damalige Begründung der Bundesregierung, eine Wehrpflicht sei sicherheitspolitisch und militärisch nicht mehr zeitgemäß, stellte auch die Daseinsberechtigung der „UHGs“ (Unteroffiziersheime) und „OHGs“ (Offiziersheime) stark in Frage.

veröffentlicht am 24.01.2019 um 17:35 Uhr

Avatar2

Autor

Reporterin
Angebot auswählen und weiterlesen.

Tagespass

24h Zugang

  • alle de+-Artikel und Smartphone-App
  • sofort bezahlen mit PayPal

0,99 €

einmalig

Hilfetext anzeigen
Kompakt
  • de+-Artikel und Smart-App
  • 30 Tage für 0,99€ testen, danach regulär für 4,90€ mtl. weiterlesen.
  • Jederzeit kündbar
  • ohne Risiko per Bankeinzug zahlen.
Statt 4,90 € nur

0,99 €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen
Premium-Abo

Monatsabo

  • alle de+-Artikel, E-Paper, Archiv und die SZLZ-Apps

*Für Neukunden: 3 Monate für mtl. 9,90 €, ab dem 4. Monat 23,50 € - jederzeit kündbar.

9,90* €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige