weather-image
Online-Phänomen Memes: Wie im Internet mit Text und Bildern gespielt wird

Insiderwitze der Netzgemeinde

Auf sämtlichen Internetkanälen verbreiten sie sich wie ein Lauffeuer. Sie sind eine Art Insiderwitze der Netzgemeinde. Die Rede ist von Memes. Dieser Internettrend wird seit Längerem besonders von der jungen Generation gefeiert. Aber was hat es damit auf sich?

veröffentlicht am 19.06.2017 um 18:10 Uhr

„Glaube nicht jedem Meme, das du im Internet siehst“ – ein sehr wichtiger Hinweis für alle, die sich mit den Regeln des Netzes noch nicht so gut auskennen. Dieses Meme illustriert den Warnhinweis dann durch einige Unwahrheiten auch gleich sehr anscha

Autor

Sina Peetz Praktikantin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das englische Wort „meme“ kommt eigentlich von dem griechischen Wort „mimeme“. Das bedeutet so viel wie nachahmen oder imitieren. Als Anglizismus hat es sich dann in Deutschland eingeschlichen. Imitieren trifft das Prinzip schon sehr gut. Meistens sind es nur einfache Text-Bild-Kombinationen oder Videoausschnitte, die mit einer Prise Humor versehen sind. Leicht abgewandelt werden sie immer wieder kopiert und erneut verwendet.

Eigentlich ziemlich einfach und doch effektiv. Denn die Memes erfreuen sich genau durch diese sarkastischen Texte und Bilder großer Popularität. Oftmals werden aktuelle und politische Ereignisse parodiert oder es wird auf Serien und Filme angespielt. Für einen kleinen Zeitraum erlebt das Meme eine Welle der Bekanntheit.

Ein gutes Beispiel ist der Covfefe-Trend, der Ende Mai durch einen Tweet des Präsidenten der Vereinigten Staaten ins Rollen gebracht wurde. Auf Twitter schrieb Donald Trump: „Despite the constant negative press covfefe“, was so viel bedeutet wie „Trotz der andauernden negativen Presse...“. Die Internet-Community fragte sich, wer oder was ein Covfefe denn nun sei?

Wenn der Präsident sich vertwittert, ist das ein gefundenes Fressen: „Covfefe“ schrieb Donald Trump im Mai in einem Tweet und das Raten ging los. Foto: Screenshot www.memecenter.com
  • Wenn der Präsident sich vertwittert, ist das ein gefundenes Fressen: „Covfefe“ schrieb Donald Trump im Mai in einem Tweet und das Raten ging los. Foto: Screenshot www.memecenter.com

Das Urban Dictionary, ein Online-Lexikon für Umgangssprache, brachte gleich mehrere Einträge für das neue Trump-Wort heraus. Demnach würde „Covfefe“ bedeuten, dass jemand „coverage“, also Berichterstattung, schreiben will, aber zu kleine Hände hat, um alle Buchstaben richtig auf der Tastatur zu treffen. Diese Definition spielt auf einen Running Gag an, den es schon während des Wahlkampfs und noch früher gab. Trump wehrte sich, konnte sich dem Spott von Komikern und Memes aber nie ganz entziehen.

Nach sechs Stunden wurde der Covfefe-Tweet von Trump gelöscht. Die nächsten Tage gab es kaum noch andere Themen im Netz. Heute, nicht mal mehr einen Monat später, ist der Ausrutscher Trumps zwar immer noch in unseren Köpfen. Die Meme-Welle, die er damit auslöste, ist jedoch wieder abgeflaut.

Publiziert und verbreitet werden diese Memes sowohl durch soziale Netzwerken, als auch auf der Meme-Website 9GAG. Sie ist eine englischsprachige Online-Plattform auf der Bilder, Videos und Gif-Animationen (ein kurzer, sich wiederholender Clip) geteilt und kommentiert werden können. Sowohl bei Facebook, als auch bei Instagram hat die Seite mehrere Millionen Follower (36 Mio. und 40,7 Mio.). 9GAG stellt jedoch keine Memes her, sondern verbreitet diese nur. Die Nutzer haben also selbst die Möglichkeit sie zu erzeugen. Wenn jeder ein Meme erstellen kann, ist aber nicht gewährleistet, dass alles darauf auch der Wahrheit entspricht.

Kompliziert wird es auch dann, wenn das Copyright ins Spiel kommt. Zufällig werden Bilder zu Memes, ohne dass die Urheber des Orginals bekannt sind. Die Bilder verbreiten sich über soziale Netzwerke, werden dabei verändert und bekommen einen anderen Kontext. Die Schwierigkeit liegt also darin zu sagen, wem denn nun welcher Teil des Memes urheberrechtlich gehört. Das ist den Nutzern aber größtenteils egal, denn Memes sind für sie hauptsächlicher ein lustiger Zeitvertreib.

Nicht ohne Grund heißt die bekannteste Meme-Website „9GAG-Go fun the world“ („Bespaße die Welt.“).




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare