weather-image
Ausstellung über die „Kunst der Weltausstellung“

Marta zeigt „Brisante Träume“

HERFORD. Seit der ersten Weltausstellung in London 1851 haben sich die Expos zu einem weltweiten Spektakel entwickelt. Neben Technik, Wissenschaft, Politik und Unterhaltung spielte dabei auch die Kunst eine zentrale Rolle. Bildgewaltig erwecken Marta Herford und das Kunstmuseum Ahlen mit der Kooperationsausstellung „Brisante Träume“ fünf Expos zwischen 1937 und 1970 zu neuem Leben.

veröffentlicht am 12.10.2018 um 13:31 Uhr

Posieren fürs Foto: Salvador Dalí mit seiner Muse Gala Éluard Dalí im „Dream of Venus“-Pavillon auf der New Yorker Weltausstellung von 1939. Foto: Eric Schaal/© VG Bild-Kunst
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Während sich das Kunstmuseum Ahlen vor allem den historischen Zusammenhängen der Weltausstellungen widmet, entfachen im Marta Herford zeitgenössische Künstler einen lebendigen Austausch mit der Geschichte. Parallel an zwei Orten finden so Themen wie das Menschenbild und Demokratie, Atom und Kosmos, Utopie und Technik zur „besten Weltausstellung der Welt“ zusammen.

Der Londoner Chrystal Palace, das Brüsseler Atomium, der Pariser Eiffelturm oder Picassos „Guernica“: Auch heute noch sind viele Bauten und Werke vergangener Weltausstellungen fest im allgemeinen Bewusstsein verhaftet. Im Zuge der Industrialisierung und des schnell wachsenden Welthandels sollte mit dem Konzept der Expo eine global wahrgenommene Leistungsschau entstehen, die die Bereiche Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft umfasste. Seit Beginn der mittlerweile 167-jährigen Expo-Geschichte hatten aber auch die Künste eine wichtige Funktion. Werke wurden zum Indikator für politische und gesellschaftliche Fragestellungen oder dienten der Vermittlung nationaler Identität. Im Marta Herford werden mit zahlreichen Exponaten und Dokumenten die fünf richtungsweisenden Weltausausstellungen in Paris 1937, New York 1939/40, Brüssel 1958, Montreal 1967 und Osaka 1970 in den Dialog mit zeitgenössischen Werken treten.


„Brisante Träume – Die Kunst der Weltausstellung“ läuft bis zum 10. Februar im Marta Herford in der Goebenstraße 2-10. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und feiertags von 11 bis 18 Uhr. Jeden ersten Mittwoch im Monat von 11 bis 21 Uhr.red




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare